Full text: Finanzmärkte (50)

Kredithypothek konnte nicht erreicht werden. Bezüglich des
Gläubigerwechsels bei Hypothekarschulden trat keine Ände~
rung ein. Auch die Vorschläge Zur Einführung der Briefhypo-
thek, zur flexibleren Handhabung der Belastungs- und Ver~
äußerungsverbote bei Übergabeverträgen, zur Einführung
eines Register- und eines Mobiliarpfandes wurden nicht ver-
wirklicht.
Hinsichtlich der Modernisierung der Beleihungsvorschriften
ist festzuhalten, daß mit dem neuen Sparkassengesetz die dies-
bezüglichen satzungsmäßigen Verpflichtungen weggefallen
sind.
b) Die Kreditnebenkosten wurden durch eine Novelle zum Gebüh-
rengesetz erhöht.
c) Eine gesetzliche Klarstellung des Leasingverfahrens ist noch nicht
erfolgt, es liegen allerdings Richtlinien vor.
d) Vom Beirat wurde weiters empfohlen, die Errichtung von Bürg~
schaftseinrichtungen zu fördern. Die auf dem Gebiet der Investi~
tionsfinanzierung bedeutendste derartige Institution, die Finanzie-
rungsgarantie-Gesellschaft m. b. H., wurde 1969 als EE-Fonds er~
richtet. Weiters wurden in den letzten Jahren in den Bundeslän-
dern Bürgschaftsgesellschaften gegründet.
e) Zur Erweiterung des Angebotes an Finanzierungsmitteln fUr die
institutionelle Kreditfinanzierung wurde die Ausgabe von (fun-
dierten) Bankschuldverschreibungen empfohlen (siehe 1 a).
f) Das Eigenkapital der Investitionskredit-AG sollte durch Erweite-
rung des Kreises der Eigenttimer, insbesondere durch Kreditinsti-
tute, aufgestockt werden. Das Grundkapital der Investkredit-AG
beträgt gegenwärtig - nach mehrmaligen Kapitalerhöhungen -
400 Mio. S, wobei alle maßgeblichen österreichischen Kreditinsti-
tute beteiligt sind.
g) Auch eine Ausweitung des Konsortialgeschäftes wurde vom Beirat
vorgeschlagen.
Das Konsortialgeschäft ist von der Kapitalgeberseite her sowohl
innersektoral als auch zwischen den Sektoren bedeutend ausge-
baut worden. Von der Kapitalnehmerseite her wird das Konsor-
tialgeschäft eher nur in besonderen Einzelfällen angewendet, wie
z. B. bei gemeinsamen Kreditinstitutsanleihen und bei Arbeitsge-
meinschaften vorwiegend in der Bauwirtschaft.
h) Das Factoring-System und das Einzugsverfahren sind im vergan-
genen Jahrzehnt stark ausgebaut worden.
98
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.