Full text: Energieabgabe, Wirtschaftsstruktur und Einkommensverteilung (44)

57 5.2. Vertei1ungseffekte Der Einkommenseffekt einer PEA, die durch einen Ökobonus oder eine Mehr¬ wertsteuersenkung kompensiert wird, ist wahrscheinlich aufgrund der Preiseffekte (Verringerung der verfügbaren Einkommen) ebenfalls negativ. Im folgenden soll v.a. der Verteilungseffekt der Kompensationsmodelle näher analysiert werden, wobei das ökobonus-Mode11 einer Mehrwertsteuer¬ senkung gegenübergestellt wird. Ausgegangen wird wiederum von der VGR- kompatiblen Konsumerhebung für den privaten Konsum 1983. Die direkte PEA-Belastung beträgt dabei 6,8 Mrd S (I) bzw 11,4 Mrd S (II) (vgl: Tabelle 10). Darin sind die höheren Stromkosten ebenfalls enthalten, sodaß das tatsächliche PEA-Aufkommen der privaten Haushalte, das als Ökobonus verteilt werden könnte, niedriger wäre. Der Einfachheit halber soll jedoch im folgenden angenommen werden, daß die 6,8 Mrd S (I) oder 11,4 Mrd S (II) Belastung als Ökobonus auf die Haushalte verteilt werden. Das ergäbe 1983 eine Rückerstattung pro Haushalt und pro Monat von öS 205,- (I) bzw öS 340,- (II). Tabelle 15 stellt die Verteilungseffekte dieses Ökobonus- Modelles dar, wobei sich klar die progressive Wirkung über die Einkom¬ mensstufen zeigt. Während in der untersten Einkommensstufe eine Nettoent¬ lastung von 6,88 % (I) bzw 11,40 % (II) des Einkommens wirksam wird, sind Haushalte der obersten Einkommensstufe mit 0,29 % (I) bzw 0,49 % (II) des verfügbaren Einkommens Nettozahler. Sowohl der vertikale als auch der horizontale Verteilungseffekt sprechen daher für den ökobonus. Um zu vermeiden, daß das Ökobonus-Model 1 zu einer starken Anhebung der Steuerquote führt, könnte der Rückerstattungsmodus über Absetzbeträge im Rahmen der Einkommenbesteuerung erfolgen. Daß aber

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.