Full text: Energieabgabe, Wirtschaftsstruktur und Einkommensverteilung (44)

58
ein solches Modell nicht nur bei Haushalten, die keine Einkommensteuer
zahlen, administrativ aufwendig ist, ist klar. Es müßte nämlich in unserem
Indivi dual Steuersystem für Zwecke des ökobonus ein Haushaitsveranlagungs-
system mit all seinen Problemen eingeführt werden. Das erscheint uns wenig
zweckmäßig.
Tabelle 15
Verteilungseffekte des Ökobonus-Modells
PEA in % des ver- ökobonus in % des ver-
Haushalts- fügbaren Einkommens fügbaren Einkommens
ei nkommen I II I II
bis 5.000 1,32 2,20 8,20 13,60
bis 10.000 1,16 1 ,93 2,73 4,53
bis 16.000 1.21 2,02 1,58 2,62
bis 23.000 1,13 1,88 1,05 1,74
bis 30.000 0,98 1 ,63 0,77 1,28
bis 40.000 0,90 1,50 0,59 0,97
40.001 und mehr 0,80 1,34 0,51 1 ^ 0,85
1^bei einem Haushaltseinkommen von öS 40.000,-
Weiters untersuchen wir den Vorschlag eines teil weisen Abtausches gegen
die Umsatzsteuer. Dazu ist es notwendig, die personellen Verteilungsef¬
fekte der Umsatzsteuer (22) jenen einer Primärenergieabgabe gegenüberzu¬
stellen. Guger (23) errechnete basierend auf der hochgerechneten, VGR-
kompatiblen Konsumerhebung 1974 die durchschnittliche Mehrwertsteuerbela¬
stung der Konsumausgaben. Unter Zugrundelegung seiner Konsumquoten (vgl:
Tabelle 9) konnte relativ einfach die Mehrwertsteuerbelastung des ver¬
fügbaren Einkommens berechnet werden (Tabelle 16). Es zeigt sich, daß die
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.