Full text: Energieabgabe, Wirtschaftsstruktur und Einkommensverteilung (44)

59 Mehrwertsteuer aufgrund der Satzdifferenzierung (10 %, 20 %, 32 %) eine proportionale bis leicht regressive Vertei1ungswirkung aufweist. Ein aufkommensneutral er Abtausch einer Primärenergieabgabe gegen eine lineare Absenkung aller Steuersätze der Mehrwertsteuer wirkt nicht vertei 1 ungsneutral. Tabelle 16 Verteilungseffekte der PEA und der Mehrwertsteuer PEA in % des ver- MWSt in % des ver¬ Haushalts- fügbaren Einkommens fügbaren Einkommens einkommen I II Index Index bis 5.000 1 ,23 2,20 o o o 11 ,9 100,0 bis 10.000 1 , 16 1,93 CO -vi 11,0 92,4 bis 16.000 1.21 2,02 91,7 11,9 100,0 bis 23.000 1,13 1 ,88 85,6 11,7 98,3 bis 30.000 o CO CO 1,63 74,2 11,0 92,4 bis 40.000 OD O 1 ,50 OJ CD CD 11,2 94, 1 40.001 und mehr O o 1,34 60,9 9,5 CD CO Will man diesen Effekt vermeiden, dann ist es möglich, den ermäßtigten Umsatzsteuersatz von 10 % stärker abzusenken als den 20 %-igen Normal - Steuersatz. Diese Variante bietet sich besonders im Hinblick auf die Harmonisierungsbemühungen im Zusammenhang mit der Schaffung eines gemein¬ samen Marktes an. Offen bleibt bei dieser Strategie das Ausmaß der Ver¬ meidung der regressiven Vertei1ungswirkung. Theoretisch sollte das jedoch möglich sein. Die Aufhebung der restriktiven Wirkung der PEA durch ein entsprechendes Kompensationsmode11 ist auch entscheidend für die gesamtwirtschaftliche

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.