Full text: Umweltpolitik (51)

Zusammenbruch des Gefüges, doch durch Selbstregeneration kann sich das Gefüge auf einem allerdings wesentlich niedrigeren Stand fangen und stabilisieren. o Selbstregulation und -regeneration sind jedoch nur langsam und in begrenztem Maße möglich. Werden Grenzwerte (Stärke, Dauer, Häufigkeit von Einwirkungen) überschritten, kommt plötzlich ein unwiderruflicher, sogar nach Beendigung der Stö- rung selbsttlndig weiterlaufender und meist irreversibler autono- mer und eskalierender Prozeß in Gang. Dieser Prozeß pendelt sich erst nach geraumer Zeit und auf erheblich verändertem, oft ungünstigerem Niveau wieder ein. Diese Grundsätze zeigen, daß es sich bei Agrar-Ökosystemen, die den größten Teil der natürlichen Umwelt darstellen, um ein sehr sen- sibles Gefüge handelt, dessen hauptsächliche Zusammenhtlnge auf Basis des heutigen Wissensstandes nicht voll durchschaubar sind. Daraus ergibt sich die Gefahr irreversibler Schäden für die natürliche Umwelt, und daß im Bereich der Agrar-Ökosysteme die land- und forstwirtschaftlichen Produktionsgrundlagen existentiell gefährdet werden können. 2.1.2. Landschaftspflege durch die Land- und Forstwirtschaft Die Bedeutung land~ und forstwirtschaftlicher Ttltigkeiten für Landschaftspflege zeigt sich erst dann, wenn diese Tätigkeiten nicht mehr erbracht werden: Störung des Landschaftsbildes durch Brach- flächen, Entstehung reiner Waldlandschaften ohne Freiflächen, man- gelnde Verjüngung und Funktionsverlust von Schutz- und Bannwäl- dem, erhöhte Lawinen- und Schneebrettgefahr auf nicht mehr ge- mähten bzw. beweideten Wiesen und Almen. Die Landwirte nehmen mit ihrer Tätigkeit bereits wichtige Funktionen der Boden- und Land- schaftspflege wahr, für die nicht unerhebliche Transferleistungen ge- rechtfertigt sind. Versuche, die Landschaftspflege der Land- und Forstwirtschaft durch staatliche Einrichtungen zu ersetzen, sind bisher nicht selten gescheitert. Zuschüsse können dazu beitragen, daß Land- und Forstwirtschaft auch unter extremen Bedingungen aufrechterhalten wird. 101

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.