Full text: Umweltpolitik (51)

5.4.1. Allgemeines Bezüglich Staub wären alle bestehenden Kohlekraftwerke, die nicht innerhalb der nächsten Jahre stillgelegt werden, auf Emissions- werte, die dem Dampfkesselemissions-Gesetz (DKEG) entsprechen, nachzurüsten. Auch bei Ölkraftwerken, die bei den heute vorliegenden Ölqualitä- ten etwa 120 bis 170 mg/rn) Staub, hauptsächlich Ölkoks, emittieren, könnte die Möglichkeit einer weiteren Reduktion des Staub ausstoßes durch Entstaubungseinrichtungen in Betracht gezogen werden, wobei jedoch in bezug auf Kosten und Nutzen das gleiche gilt wie bei Ent- schwefelungsanlagen. Bei Staub ist durch den hauptsächlichen Einsatz der neuen Kohle- kraftwerke und vermehrten Gaseinsatz jedenfalls eine spürbare Entla- stung erreichbar. Anders als bei S02 und Staub ist bei Stickoxiden (NO,) durch die Entstickungsanlagen der neuen kalorischen Kraftwerke nur eine ge- ringe Entlastung der Gesamtemission zu erwarten. Ein nicht zu un- terschätzendes lokales Problem könnten auch die spezifisch große NOx-Mengen emittierenden Gasturbinen darstellen, wenn sie über das derzeit gegebene Maß betrieben werden sollten. Der Anteil der Kraftwerke an den gesamten österreichischen NOx-Emissionen ist, wie schon erwähnt, jedoch mit etwa 8% nicht so bedeutend wie der an S02 (ca. 23% im Jahre 1980). Eine spürbare Verminderung der Emissionen in Ballungsgebieten wäre weiters durch vermehrte Heizwärmeauskopplung aus den kalo- rischen Kraftwerken, die mit hohen jährlichen Einsatzzeiten betrie- ben werden, erreichbar, da hiermit die insgesamt für Strom und Wärme verfeuerte Brennstoffmenge deutlich vermindert werden kann. Außerdem wird der Verbrennungsvorgang in Kraftwerken bes- ser kontrolliert bzw. werden durch effektive Umweltschutzmaßnah- men erhebliche Verbesserungen gegenüber Einzelfeuerungen er- reicht. 5.4. Kernenergie Sind es bei konventionellen thermischen Kraftwerken die festen und/ oder gasförmigen Rückstands- bzw. Verbrennungsprodukte des eingesetzten Rohenergieträgers, deren Einwirkung auf die Biosphäre 132

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.