Full text: Umweltpolitik (51)

die Behörde nicht bestimmte Techniken, sondern nur bestimmte Emissions- oder Immissionsstandards vorschreibt; denn auch dann wird die Findigkeit der einzelnen aktiviert, wie den genannten Stan- dards nachzukommen ist.) 189 7.1.2. Marktprozesse schaffin Anreizeffikte Durch die persönliche geldliche Interessiertheit führen sie dazu, daß gegebene Ziele tendenziell mit den geringsten Kosten erreicht werden. Oder alternativ führen sie dazu, daß mit gegebenen Kosten eine höhere Umweltverbesserung entsteht. Das sind in Summe viel- leicht die wichtigsten Argumente für Marktlösungen. Dabei sind zwei verschiedene Anreizeffekte zu beachten, statische und dynamische. Sie seien die Entmutigungs- und die Ermutigungsef- fekte genannt: Auf freien Märkten werden Knappheiten durch Preise wiedergege- ben. Wird die zulässige Umweltbelastung staatlich verknappt, so steigt der Preis solcher Umweltbelastungen. Der höhere Preis entmu- tigt die Nachfrage nach dem umweltbelastenden Produkt, wodurch insgesamt weniger Umweltbelastung entsteht. Anderseits werden aber die Produzenten durch Absatzschwierig- keiten bei den alten Verfahren auch ermutigt, neue, umweltschonen- dere Verfahren zu entwickeln. Gerade dieser dynamische Entwick- lungsaspekt aus Eigennutz fehlt oft bei anderen Formen der Umwelt- politik. 7.1.3. Marktprozesse können Kontrolfkosten sparen Sie sind in vielen Fällen sowohl selbstregelnd wie oft selbstkontrol- lierend. In ihrem Maximierungsstreben kontrollieren sich Anbieter und Nachfrager gegenseitig und sehen zu, daß kein Leerlauf und keine Vergeudung auftritt. Gerade dieses Argument freilich trifft nur für manche Umweltstrategien zu; es gilt nicht bei Umweltschutzauf- lagen. Es gilt allgemein nämlich nur für Güter, nicht fUr ein "Ungut" aus der Sicht des Einzelwirtschafters. Da der Empfänger von Aufla- gen nicht einen Vorteil, sondern eine Belastung erhält, ist er nicht selbst an höchstmöglicher "Lieferung" interessiert, sondern muß wei- terhin und unter Umständen kostenaufwendig kontrolliert werden.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.