Full text: Umweltpolitik (51)

Österreich Gewerbeordnung (Novelle 1981): "Der Stand der Technik i. S. dieses Bundesgesetzes ist der auf den einschlägigen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Entwick- lungsstand fortschrittlicher, technologischer Verfahren, Einrichtun- gen und Betriebsweisen, deren Funktionstüchtigkeit erprobt und nachgewiesen ist. Bei der Bestimmung des Standes der Technik sind insbesondere vergleichbare Verfahren, Einrichtungen oder Betriebs- weisen heranzuziehen." Dampfkessel- Emissionsgesetz : "Der Stand der Technik i. S. dieses Bundesgesetzes ist der Entwick- lungsstand fortschrittlicher technologischer Verfahren, Einrichtun- gen, Betriebsweisen und Reinigungsverfahren, deren FunktionstUch- tigkeit im Dauerbetrieb erwiesen ist. Bei der Bestimmung des Standes der Technik sind insbesondere vergleichbare Verfahren, Einrichtun- gen oder Betriebsweisen heranzuziehen." Im erläuternden Bericht des Bautenausschusses wird festgehalten: Es soll sichergestellt werden, daß nicht der Einsatz von uner- probten oder wirtschaftlich untragbaren Mitteln verlangt wird. Auf die Angemessenheit der zur Erreichung des angestrebten Erfolges einzusetzenden Mittel ist Bedacht zu nehmen. 9. Recycling In den hoch industrialisierten Staaten ergeben sich durch den hohen Pro-Kopf-Verbrauch von Konsumgütern und den ausgedehnten Bal- lungsgebieten Probleme bei der schadlosen Abfallbeseitigung sowie der Beschaffung von geeigneten Deponiemöglichkeiten. Daher muß die Wiederverwertung von Abfällen und Nebenprodukten - durch die auch eine Schonung der natürlichen Ressourcen erreicht und durch die die Belastung und Schädigung der Umwelt vermindert wird - im Vordergrund stehen. Es besteht also kein Zweifel, daß diese Wiederverwertung einen volkswirtschaftlichen Nutzen bringt. Technisch hingegen sind in vie- len Fällen der Wiederverwertung Grenzen gesetzt, da die aus Altstof- fen gewonnenen neuen Materialien oft nur fUr minderwertigen Ge- brauch geeignet sind. So kann z. B. recycliertes Altpapier nicht mehr 91

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.