Full text: Untersuchung über die Abwanderung von Arbeitskräften aus Österreich nach Süddeutschland und in die Schweiz (20)

VORWORT Der Beirat für Wirtsehafts- und Sozialfragen legt hiemit seine Untersuchung über die Abwanderun~ österreichischer Arbeitskräfte in den süddeutschen Raum und in die Schweiz vor. Er setzt damit seine Tradition arbeitsmarktpolitischer Studien fort. Die Voraus- schätzungen des Arbeitskräftepotentials, der Bericht über Teilzeit- beschäftigung und die Untersuchung über die Probleme der Arbeits- zeitverkürzung behandeln den Arbeitsmarkt schwerpunktmäßig unter den Gesichtspunkten entweder der Gewinnung von Arbeitskraft- reserven oder der Entwicklung des Arbeitsvolumens, wobei die engen Zusammenhänge zwischen diesen beiden Aspekten nicht weiter betont werden müssen. Der Aspekt der Entwicklung des Arbeitsvolumens ist auch der weitere Rahmen für die vorliegende Arbeit. Daraus wird deutlich, daß hier erst in zweiter Linie der aktuelle Bezug auf die durch die Vorbereitungsarbeiten zur Sommerolympiade 1972 in München verstärkte Abwanderung interessiert, sondern daß vielmehr die Abwanderung als strukturelles Problem, das unter längerfristigen Gesichtspunkten gesehen werden muß, im Vorder- grund steht. Der Beirat dankt dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe "Arbeits- marktpolitik", Herrn Prof. Dr. Karl Heinz Wo I f f, dem Ge- schäftsführer, Herrn Dr. Christian Fes t a, und allen Mitgliedern der Arbeitsgruppe für ihre sachkundige und verantwortungsbewußte Tätigkeit sowie der Arbeitsmarktverwaltung für ihre Unterstützung und hofft, mit dieser Untersuchung nicht nur einen fundierten Bei- trag zur Diskussion dieses Problemkreises im Rahmen der Wirt- schaftspolitik zu leisten, sondern auch Ansatzpunkte für Lösungs- möglichkeiten aufzuzeigen. Der Vorsitzende: Thomas L ach 8 Wien, im März 1972

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.