Full text: Lohnnebenkosten (69)

Übersicht 1
Internationaler Vergleich der Steuer- und Abgabenquoten
In % des Bruttoinlandsprodukts 1990
S[~uernQuf Beilru.~t: zur
Einkommen und GUter und VermöKen ~ClCtz ichc.n
Ertrag Dienllltlci5tungcn Sozla.tvenichellJng
Österreich 10'6 13'1 11 13'7
Belgien 16'7 11'4 1'2 15'6
Dänemark 28'S 16"2 2'0 1'5
Finnland 19'9 14'2 1'1 2'8
Frankreich 7'5 12'3 2'3 19-3
BRD 12'1 10') 1'2 13'9
Griechenland 7'4 16'7 1'7 10'4
Irland 137 15'8 1'7 n
Italien 14'3 11'0 0'9 12'9
tnpan 15'1 4'1 2'8 9'2uxembur~ 20'3 118 4') 13'9
Niederlan e 14'6 11'9 1'7 16'9
Norwegen 16-1 16'4 1'3 12'1
Portugal 8'8 15'2 0'8 9'6
Spanien 10'6 9'7 1'9 12'2
Schweden 23') 14'0 20 157
Schweiz 13'0 5'8 n 10'4
Großbritannien 14'5 11'1 3'1 6'4
USA 12'9 4'9 )'2 8'8
EG') 14'1 12'8 1'9 11'5
OECD') 14'9 11'8 2'0 9'3
Q: OEcD: Revenue Stati"iCII 1965-1991, Pari, J992_
1) UnlteWiLhleler Durchlchnitt.
13
ring ist, sind die Arbeitskosten insgesamt um 7% höher als in Österreich.
Die Direktlöhne sind dort entsprechend höher, da das System der sozia-
len Sicherheit aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert wird.
Österreich weist daher wie alle Länder, die ihren Sozialstaat überwiegend
über Beiträge finanzieren, relativ hohe Lohnnebenkostensätze auf,
Dazu kommt ein österreichisches Spezifikum: Da Sonderzahlungen,
wie Urlaubs-, Weihnachtsgeld und Abfertigungen, in Österreich steuer-
lich stark begünstigt werden, wurde deren Anteil auf Kosten der laufen-
den Lohnzahlungen mehr und mehr ausgeweitet, so daß ihnen viel grö-
ßere Bedeutung zukommt als im Ausland.
Diese Sonderzahlungen, die im internationalen Begriffssystem Lohn-
nebenkosten darstellen, werden in Österreich von den Arbeitnehmern in
aller Regel als Einkommensbestandteil gesehen. In einem internationa-
len Vergleich wäre es daher aussagekräftiger - abweichend vom Begriffs-
system der ILO - in allen Ländern die Sonderzahlungen dem Direktlohn
und nicht den Lohnnebenkosten zuzurechnen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.