Full text: Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (71)

Tabelle 6
Die investitions/drdernden Darlehen der lÄnder im Wohnbau
GewMhrungen Rüekznhlungen Nettogewiihrungen Nettogewllhrungen
MiU S in % deo BIP
1980 8.309 935 7.374 07
1981 9.905 1.000 8.905 0'8
1982 10.282 1.661 8.621 0'8
1983 9.741 1.344 8.397 07
1984 10.761 1.274 9.487 0'7
1985 11.370 1.282 10.088 07
1986 11.348 1.743 9.605 07
1987 12.924 1.844 11.080 07
1988 14.388 3.433 10.955 07
1989 14.277 4.541 9.736 0'6
1990 14.841 2.013 12.828 07
1991 14.577 2.241 12.336 0'6
Quelle: ÖSTAT. Gebarungaüheroiehten.
eine Änderung in den Instrumenten der Wohnbauförderung beeinfluß-
bar.
Wenn künftig die Wohnbaufinanzierung stärker von Darlehensge-
währungen auf Annuitätenzuschüsse (und Wohnbeihilfen) umgestellt
wird (wofur es in einigen Ländern bereits Anzeichen gibt), dann wUrde
der Vermögensaufbau der Länder geringer werden und die Annuitäten-
zuschüsse (als Kapitaltransfers) das »Net Lending" verschlechtern, ohne
daß sich an den Budgetsaiden (laut Finanzstatistik) etwas ändert.
Der zweite Faktor ist die Finanzierung der administrativen Budgetde-
fizite. Einige Länder (ua Niederösterreich und Salzburg) decken seit
einigen Jahren ihre Budgetabgänge nicht durch Kreditaufnahmen, son-
dern durch sogenannte »innere Anleihen". Es handelt sich bei den »in-
Tabelle 7
Schuldenstand der lÄnder ohne Wien (Mio S)
Stond )1. 12. obne innere Anleihen dllvon Nied.eröllerreich Stond ) 1. 12. einochI.
innere Anleihen innere Anleihen
1980 25.265 416 180 25.681
1981 28.875 749 295 29.623
1982 32.646 1.369 595 34.015
1983 36.477 2.141 1.022 38.617
1984 40.059 2.123 1.059 42.182
1985 42.250 3.228 1.879 45.478
1986 43.158 4.803 3.087 47.961
1987 44.279 6.540 4.823 50.819
1988 44.114 7.527 6.040 51.641
1989 41.961 10.253 7.484 52.214
1990 41.762 11.442 9.212 53.204
1991 41.529 13.289 9.930 54.818
Quelle: ÖSTAT, Geborung.übel'liehten.
53
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.