Full text: Beschäftigungspolitik (72)

Offensive" (Beschäftigungsgipfel der Paritätischen Kommission im Februar
1996) wird im Anhang beigefügt.
Diese Studie stellt also nur einen Baustein, d. h. eine Ergänzung zur Stand-
ortstudie, dar. Es muß unterstrichen werden, daß Beschäftigung und Arbeits-
losigkeit nicht bloß Probleme des Arbeitsmarktes, sondern vielmehr der Wirt-
schaftsentwicklung und damit auch der Wirtschaftspolitik sind. Arbeitsmarkt-
und bildungspolitische Ansätze sind zwar notwendig, aber nicht ausreichend
zur Steigerung der Beschäftigung.
Die Arbeit des Beirats ist in sechs Kapitel aufgeteilt: Nach der vorliegenden
Einleitung und den Empfehlungen bzw. Schlußfolgerungen folgt ein Teil zur
Entwicklung des Arbeitsmarktes, insbesondere auch in sektoraler Hinsicht.
Das dritte Kapitel befaßt sich mit der Qualifizierung der Arbeitskräfte, konzen-
triert auf die berufsbegleitende Weiterbildung und anknüpfend an die Beirats-
studie "Qualifikation 2000". Der vierte Teil widmet sich dem Thema Arbeits-
zeit und Beschäftigung und schließt an die beiden Beiratsstudien über "Ar-
beitszeitentwicklung" und "Öffnungszeiten" an. Das fünfte Kapitel geht auf
jene, vor allem Dienstleistungs-, Bereiche ein, für die sich der Beirat fUr die
Zukunft ein hohes Beschäftigungspotential erwartet. Das sechste Kapitel
schließlich widmet sich der aktiven Arbeitsmarktpolitik.
1.2. Wirtschaftswachstum und Arbeitsmarktentwicklung
Österreich ist es, nicht zuletzt aufgrund des Wirkenlassens der automati-
schen Stabilisatoren, d. h. das kurzfristige Durchschlagen rezessionsbedingter
Steuerausfl111e auf das Budgetdefizit, gelungen, die letzte Rezession ('92/'93)
zu dämpfen und die Arbeitslosenrate im europäischen Vergleich niedrig zu
halten. Eine solche Politik verhindert das Entstehen einer Sockelarbeitslosig-
keit, die sich dann strukturell verfestigt und auch im Konjunkturaufschwung
kaum mehr abbauen läßt.
Dennoch ist die Beschäftigung in Österreich wie in ganz Europa zu einem
vordringlichen Anliegen der Politik geworden. Die Arbeitslosigkeit steigt in
jedem Konjunkturabschwung, im Aufschwung geht sie kaum zurück, was auf
ein strukturelles Problem schließen läßt. In der Industrie bleibt die Produkti-
onssteigerung seit Jahren weit hinter dem hohen Produktivitätswachstum zu-
rUck. Auch in Zukunft muß damit gerechnet werden, daß die Beschäftigung in
der Industrie weiter deutlich zurückgehen wird. Einen quantitativen Ausgleich
tur die schwindenden Arbeitsplätze in der Industrie könnten insbesondere die
Bereiche wirtschaftsnahe, soziale und persönliche Dienstleistungen bieten. In
Österreich ist vor allem der Anteil wirtschaftsnaher Dienstleistungen relativ
niedrig, hier scheint noch ein beträchtlicher Expansionsspielraum zu bestehen.
Derzeit ist, bei gegebener durchschnittlicher Arbeitszeit, ein Wirtschafts-
wachstum von etwa 2% erforderlich, um den Beschäftigungsstand zu halten.
Da aber das Angebot mittelfristig um rund 0,5% wächst, mUßte die Wirtschaft
um etwa 2,5% wachsen, damit die Arbeitslosenquote konstant bleibt. Das ent-
spricht etwa optimistischeren mittelfristigen Wachstumsprognosen. Wirt-
schaftswachstum allein wird also wahrscheinlich nicht ausreichen, um die Ar-
36
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.