Full text: Das Projekt "nachsorgefreie Deponie" vor dem Scheitern? (128)

A N H Ä N G E I B I S I V Anhang III Gebührenwirksamkeit der Abwärmenutzung einschließlich der Nutzung als Prozeßwärme in gewerblichen Standorten (Quellen: Mag.Hauer, Interview am 22.7.1997; Salzburger Nachrichten vom 24.3.1997,5 über ein Projekt zur Prozeßwärmenutzung in der Glanzstoff St.Pölten (Kapazität 130 000 jato) mit einem voraussichtlichen Übernahmetarif von 1200.-ÖS/to ) potentielle Erlöse (Strom) in ÖS je kWh – konservative Schätzung 0,50 versteht sich als Einspeisetarif potentielle Erlöse (Fernwärme) in ÖS je kWh – konservative Schätzung 0,30 versteht sich als Einspeisetarif in ein bestehendes und von einem anderen Rechtsträger betriebe- nes Netz MVA ohne Erlöse fiktive Kapazität (to/a) 150000 fiktive Behandlungskosten ÖS je to ohne Erlöse 2500 rechnerischer Umsatz (in Mio ÖS) 375 MVA mit Stromerlösen potentielle Stromerzeugung in Mio kWh/a (bei 8000 Betriebsstunden/a) 65 potentielle Erlöse (Strom) in Mio ÖS 32,5 MVA mit Strom- und Fern- wärmeerlösen (z.B Spittelau) Stromerzeugung in Mio kWh/a (bei 8000 Be- triebsstunden/a) 7,56 Fernwärmeerzeugung in Mio kWh/a (bei 8000 Betriebsstunden/a) 266,67 potentielle Erlöse (Strom) in Mio ÖS 3,78 potentielle Erlöse (Fernwärme) in Mio ÖS 80,00 potentielle Gesamterlöse in Mio ÖS 83,78 Prozeßwärmenutzung an einem industriellen Standort Übernahmetarif in ÖS je to (d.h. incl Erlöse) 1200 SN 24.3.1997 rechnerischer Umsatz (in Mio ÖS) 180 Deckungserfordernis aus Müllgebühren in Mio ÖS bei 150 000 jato Restmüllaufkommen MVA ohne Abwärmeerlöse 375 MVA nur mit Stromauskopplung 342,50 MVA mit Strom- und Fernwärmeauskopplung 291,22 Prozeßwärmenutzung in einem Industriestandort 180 B u n d e s a r b e i t s k a m m e r 59

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.