Full text: EU-Erweiterung und Alpentransit (16)

E U - E R W E I T E R U N G U N D A L P E N T R A N S I T Dieselpreis und Mineralölsteuer auf Diesel 1982 bis 2000 0,00 2,00 4,00 6,00 8,00 10,00 12,00 19 82 19 83 19 84 19 85 19 86 19 87 19 88 19 89 19 90 19 91 19 92 19 93 19 94 19 95 19 96 19 97 19 98 19 99 20 00 (b is 6/2 00 0) Dieselpreis Mineralöl- steuer auf Diesel Auch und vor allem im Ostverkehr sollte die Bahn als wichtiger Güterverkehrsträger in Zukunft erhalten bleiben. Durch die EU-Erweiterung „droht“ dem Schienengüterverkehr mit den Beitrittsländern seinen bestehenden Anteil von 58% auf 43% (A -> Osten) 80% auf 60% (Osten -> A) zu reduzieren (allerdings bei steigendem absoluten Anteil). 3.7 Einige wichtige kosten- und preisbezogene Trends im Güterverkehr • Der Faktor Arbeit ist der weitaus wichtigste Kostenfaktor im Güterverkehr, insbeson- dere aber im Straßengüterverkehr! Er kann bis zur Hälfte der Transportkosten (und in Spezialfällen sogar noch weit mehr) ausmachen. Dieser Anteil wird sich zunächst durch die EU-Erweiterung verringern. Mit der mittelfri- stig zu erwartenden Angleichung der Löhn und Gehälter wird sich dieser kostensen- kende Einfluss jedoch wieder "verlieren". Der Einsatz von Fahrpersonal aus den MOEL ist gegenwärtig an bestimmte Bedingun- gen geknüpft (Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung, Führerschein, etc.). Der Vorteil einer Beschäftigung in Österreich nach der EU-Erweiterung wird wahrscheinlich nicht von langer Dauer sein, da diese Beschäftigung unter österreichischen Bedingungen er- folgen sollte. Das bedeutet, dass die Transporteure in die MOEL ausflaggen werden, um den Lohnkostenvorteil nutzen zu können. 70 V e r k e h r u n d I n f r a s t r u k t u r

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.