Full text: Liberalisierung öffentlicher Dienstleistungen in der EU und Österreich (2)

Studie ________________________________________________________________________________________ 
im öffentlichen Verkehr. Leider sind der Eisenbahnsektor und der ÖPNV hier nicht 
getrennt ausgewiesen. Die Studie wurde in Schweden, Dänemark, Großbritannien und 
Frankreich durchgeführt, sie beruht auf einer fragebogengestützten Umfrage unter 2.400 
Beschäftigten in den genannten Staaten. 
Grundsätzlich ist der hohe Anteil an kritischen Einschätzungen der Arbeitsbedingungen 
und ihrer Verschlechterung seit der Liberalisierung bemerkenswert. Dies steht, wie die 
AutorInnen zeigen, in deutlichem Gegensatz zu Angaben der öffentlichen 
Verwaltungen und des Management. Auffällig ist insbesondere, dass mehr als drei 
Viertel der ArbeitnehmerInnen in diesem Bereich betonen, dass sich seit der Liberalisie-
rung die Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen verschlechtert haben. 
Tabelle 4-1: Arbeitsbedingungen im öffentlichen Verkehr in Schweden nach Ruiter und Mast 
Beschäftigungsbedingungen Niedrigerer Lohn 38,00% 
 Unterbrochene Schichten 56,90% 
 Zunahme der irregulären Schichten  54,10% 
 Weniger Pausen 55,10% 
Arbeitsbedingungen Unzufrieden mit gegenwärtigen Arbeitsbedingungen 49,30% 
 Verschlechterung seit Beginn der Liberalisierung 75,40% 
 Größere Arbeitsbelastung 85,00% 
 Mehr physisch anstrengende Arbeit 60,20% 
 Einige physische Klagen 49,60% 
 Stress 58,10% 
 Qualität des Equipment schlechter 78,70% 
 Qualität der Sicherheitsvorkehrungen schlechter 49,20% 
 Mehr gefährliche Situationen 51,10% 
 Schlechtere Kommunikationsflüsse im Unternehmen 63,90% 
 Weniger Kontakt mit Management 50,70% 
 Unzufrieden mit Arbeitsbedingungen  52,20% 
 Unzufrieden im Vergleich zur Zeit vor Liberalisierung 76,70% 
Arbeitsinhalte Jobinhalt weniger interessant 39,90% 
 Einfluss auf alltägliche Arbeit geringer 41,30% 
Ausbildung Ausbildung und Qualifizierung niedriger 32,60% 
 Verbesserungsmöglichkeiten der Qualifikation reduziert 46,00% 
Beschäftigungssicherheit Nehmen Reduktion der Beschäftigung wahr 57,50% 
 Reduktion der Beschäftigungssicherheit  57,88% 
 Zunahme der Zahl von Leih- bzw. ZeitarbeiterInnen 66,20% 
Allgemeine Beschäftigungssituation Mit allgemeiner Situation unzufrieden 31,80% 
 Zufriedenheit geringer im Vergleich zur Situation davor 67,90% 
 Mit Liberalisierung unzufrieden 56,30% 
Quelle: Ruiter/Mast (2000). 
 178
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.