Full text: Geht uns die Luft aus? (2)

Jetzt auch Online: www.wirtschaftundumwelt.at2/2003 Wirtschaft & Umwelt • 27
gänzt werden diese Angaben um das gesell-
schaftliche Engagement. Das Spektrum
reicht hier von der Unterstützung eines 
Betriebssportvereins über die Verbesserung
der Lebensbedingungen in südafrikanischen
Townships bis hin zur Kooperation mit Um-
weltverbänden. 
Positiv hervorzuheben ist, dass mit sol-
chen Berichten Nachhaltigkeit als dreidi-
mensionales Konzept in den Unternehmen
Anerkennung findet. Über den Prozess der
Erstellung der Berichte besteht die Chance,
dass das abstrakte Konzept der Nachhaltig-
keit im Betriebsalltag konkretisiert und die
bisherige Verengung auf Umweltfragen ver-
mieden wird. Werden dabei ökonomische
und soziale Leistungen des Unternehmens
unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten neu
bewertet, liegt darin eine nicht zu unter-
schätzende Chance für die Arbeitnehmer und
ihre Interessensvertretung. Externe Akteure
wie NGOs werden durch eine solche inner-
betriebliche Auseinandersetzung entlastet,
sie können ihren Schwerpunkt vom Über-
zeugen auf das Überwachen verlagern. Her-
vorzuheben ist, dass sich die Unternehmen in
ihren Berichten oftmals selbst als politischen
Akteur bezeichnen, der als Teil der Gesell-
schaft dieser auch verpflichtet ist. Damit ak-
zeptieren diese Unternehmen eine breite Pa-
lette ökologischer, ökonomischer und sozia-
ler Anforderungen. 
Über diese Fortschritte hinaus sind jedoch
auch Schwachstellen zu nennen. So fallen
die Berichte trotz gewisser Übereinstim-
mungen im Aufbau sehr uneinheitlich aus.
Weil es keine genormte und schon gar keine
verbindliche Anleitung zu ihrer Erstellung
gibt und die Berichte zudem freiwillig sind,
kommt es zu einer hohen Anpassung an das,
was ein Unternehmen darstellen will. Im Ge-
gensatz zu den Validierungs- bzw. Zertifizie-
rungspflichten eines Umweltmanagement-
systems nach EMAS oder ISO 14000 und
den darauf aufbauenden Umweltberichten,
liegen Nachhaltigkeitsberichten keine Nach-
haltigkeitsmanagementsysteme mit entspre-
chenden Prüfpflichten zu Grunde. Lediglich
Angaben, die auf einem geprüften Um-
weltmanagementsystem beruhen oder dem
 Betrieb
Blühende Firmen sind keine Frage der Jahreszeit.
Wer gleichermaßen die ökonomische wie die ökologi-
sche und soziale Dimension in der Geschäftspolitik
berücksichtigt hat immer die Nase vorn.
Für einen echten Nachhaltigkeitsbericht bedarf
es erheblicher Anstrengungen. Sonst besteht
die Gefahr, dass die Berichte zu einem aufge-
klärten Unternehmensprospekt verkommen.
FO
TO
: S
C
H
U
H
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.