www.wirtschaftundumwelt.atSEITE 2 WIRTSCHAFT & UMWELT 2/2009 INHALTSVERZEICHNIS H O C H T IE F SOLARE PROFITEURE. Von der deutschen Bun- desregierung bis zu Gre- enpeace wurde das von der Industrie geplante Projekt einer Giga-Solar- stromerzeugung in der Wüste Nordafrikas be- grüßt. Hermann Scheer, Präsident von Eurosolar, warnt aber: Bevor dieses Projekt trägt, wird der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus er- neuerbaren Energien in Deutschland zu niedrige- ren Kosten und Preisen möglich sein als der So- larstromimport aus Nor- dafrika. Schmeck’s: die Sonne scheint für Groß- konzerne eben profita- bler. NACHHALTIG TÖTEN? Der US-Rüstungskon- zern United Technolo- gies Corporation (UTC) hat seinen CSR-Bericht vorgelegt. Da wird von Kampfflugzeugen mit weniger Maschinenlärm und Energieverbrauch geschwärmt und davon, dass man es morgen noch besser machen kann. Was, das Töten? Lautloser, (ener- gie)effizienter? Die Sha- reholder werden es zu schätzen wissen, für die Stakeholder bleibt es das Gleiche: Tod und Vernichtung – schönge- schrieben mit CSR. RAD-HIGHWAY.Der Wiental-Radweg wird bis 2010 um 3,5 km verlän- gert und reicht dann von der Wiener We- steinfahrt Auhof bis zur Kennedybrücke. Eine vier Meter breite, kreu- zungsfreie Rad-Auto- bahn. Ob eine Biker-Poli- zei Überschreitungen von Hochgeschwindig- keits-RadlerInnen kon- trollieren wird, ist bis dato nicht bekannt. SEIN ODER SCHEIN? Besser beides. Im Vor- feld der Tariferhöhung bei den Wiener Linien am 1. Juli wurde auch der „Zwei-Fahrten-Senioren- schein“ gehamstert, ob- wohl dieser überhaupt nicht verteuert wurde. Die Wiener lieben eben ihre Öffis über alles – bis ins hohe Alter … Oder ist vielleicht doch nur die Zahl der Frühpensionis- ten sprunghaft angestie- gen? GIPFELSTÜRMER? "Never Stop exploring", damit wirbt Branchen- leader The North Face. Die Clean Clothes Kam- pagne hat den Slogan wörtlich genommen und die soziale Verantwor- tung unter die Lupe ge- nommen. Wird eine Jacke um 120 Euro ver- kauft, verdient die Näherin im Produkti- onsbetrieb 68 Cent. Das entspricht 0,56 Prozent des Verkaufs- preises. Verantwortliich dafür ist North Face, so- zial aber sicher nicht! FAZIT UNERTRÄGLICH TRÜB DAS WUM-OMETER UMWELTPOLITIK ÖKOSIEDLUNG  Der Eiskasten hat es, der Fernseher hat es, ja sogar das Haus hat es! Die Rede ist vom Energie-Effizienz-Pickerl. Und wie steht es um’s ökologische Bauen von Straßen und Siedlungen? Mithilfe des „Energieausweises für Siedlungen“ kann die Gesamtenergieeffizienz von Siedlun- gen dargestellt werden. Seite 10 RUBRIKEN Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Kommentar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Umwelt EU – Europa – Welt . . . . . . . . . 6 Aktuelles Interview . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Aktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Kontroverse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32–33 Vor 15 Jahren, AK-Studien . . . . . . . . 34 ATMOSPHÄRE Die PendlerInnen müssen steuerlich entlastet wer- den. Das Pendlerpauschale ist grundsätzlich zu reformieren. Preiskontrollen an den Tankstellen müssen zur Regel werden. Öffent- liche Pendlerverkehre sind finanzi- ell abzusichern. Die Fahrplanange- bote bei Bahn und Bus müssen besser werden, das gilt auch für die Fahrgast-Information im Zug und am Bahnsteig. Schließlich müssen durch neue Fahrgastrech- te im Nah- und Regionalverkehr die PendlerInnen mit den Fernrei- senden gleichgestellt werden. Herbert Tumpel

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.