Full text: Voll Verkehrt (4)

Lärm ist Teil des menschlichen Zusammenlebens. Mobilität erzeugt 
Lärm und auch die meisten wirtschaftlichen Tätigkeiten – meist als 
unerwünschtes Nebenprodukt. Wie Lärmquellen erkannt, reduziert 
oder beseitigt werden können, behandelte eine von AK, Lebens­
ministerium, Umweltanwaltschaft und Ökobüro getragene Tagung.
ie Tagung behandelte 
die Aktionsplanung 
mit Fokus auf den Straßen-
lärm, wobei die gewonnenen 
Erkenntnisse auch auf Bahn- 
und Fluglärm umgelegt 
werden können. Zu Wort 
kamen kritische Stimmen 
der Bundesarbeitskammer 
und der Wiener Umweltan-
waltschaft, welche auf den 
Punkt brachten, warum die 
Aktionsplanung in ihrer der-
zeitigen Form nicht ausreicht 
und welche Entwicklungen 
für die kommende Aktions-
planungsperiode wünschens-
wert wären. Doch auch die 
AktionsplanerInnen selbst 
erhielten die Möglichkeit, 
den Aktionsplanungsprozess 
aus ihrer Sicht zu beschreiben 
und gegebenenfalls vorgese-
hene Weiterentwicklungen 
zu präsentieren. Einen Aus-
blick auf die geplante Über-
arbeitung der Aktionspläne 
im Jahr 2012 durch das 
Lebensministerium durfte in 
diesem Zusammenhang nicht 
fehlen.
Das Hauptaugenmerk der 
Tagung lag darauf, gemein-
sam mit AktionsplanerInnen, 
ExpertInnen und Betroffenen 
Möglichkeiten für eine bür-
gernähere und effektivere 
Aktionsplanung auszuloten, 
um so die Lärmsituation in 
Wissenschaft
F
o
t
o
s
: 
s
c
h
u
h
 (
1)
In der Wirtschaft und  
Umwelt 4/96 berichtet Christa 
Sedlatschek über die verhee-
renden Arbeitsbedingungen 
in der Entsorgungswirtschaft 
– geändert hat sich wenig, 
außer dass uns das jetzt 
vom Landwirtschaftsmi-
nister als toller „green 
job“ verkauft wird.      
„Allein im Hausmüll gibt 
es die verschiedensten 
Krankheitserreger. 
Etwas Salmonellen in Kü­
chenabfällen   […]; Hepatitis 
A­ und B­Viren in Einmalwin­
deln sowie im Verbandsma­
terial und in den Kanülen aus 
der Hauskrankenpflege; oder 
Parasiten und Pilze in Hunde­
kot und Katzenstreu. 
Messungen haben gezeigt, 
dass die Zahl der Keime im 
Sortiergut aus Hausmüll sogar 
größer ist als in Krankenhaus­
abfällen. […] Auch in Kompos­
tieranlagen, Deponien, Kläran­
lagen und beim Bauschuttre­
cycling ist die Belastung durch 
Pilze, Sporen und Bakterien oft 
überraschend hoch.
Die Keime im Müll und der 
Staub, der bei der Müllbe­
handlung entsteht, können 
zu Atemwegs­ und Magen­
Darmerkrankungen führen, zu 
Erkrankungen der Lunge, zu 
Allergien an Haut und Lunge, 
zu Tränenfluss, Reizhusten, 
Kopfschmerzen, Schwindel, 
Übelkeit, Magenschmerzen 
oder zu Bronchialasthma. 
Zur Belastung der Beschäftig­
ten durch Keime oder Staub 
kommen oft auch […] geringe 
Entlohnung und soziale Ge­
ringschätzung. […]   Auf hän­
dische Sortierung des Mülls 
sollte jedenfalls verzichtet 
werden.“  tr
vor 15 Jahren
ENTSORGUNG
MACHT KRANK
27 Personennahverkehr zwischen Libe-
ralisierung und Daseinsvorsorge – 2. 
Ergänzungsband zur Materialien-
sammlung, 2006
28 Weichenstellung für Europas Bahnen – 
Wem nützt der Wettbewerb? 
Tagungsband, 2006
29 LKW-Roadpricing abseits der 
Autobahn – Machbarkeit und Aus-
wirkungen einer LKW-Maut am 
unterrangigen Straßennetz.  
Tagungsband, 2006
30 LKW-Roadpricing  – Trends und Aus-
baumöglichkeiten, 2006
31 Legal – Illegal – Egal?  – Probleme 
und Kontrollen im Straßengüterver-
kehr und auf der Donau,  
Tagungsband, 2007
32 Aktuelle Verkehrsentwicklung im 
grenzüberschreitenden Güterverkehr 
Analyse Verkehrsmarkt 2005, 2007
 33  Neue Herausforderungen in der eu-
ropäischen Luftfahrt Tagungsband, 
2007 
 34  Neue Aus- und Weiterbildungsstan-
dards für Bus- und LKW-LenkerInnen. 
Was kommt auf LenkerInnen, Unter-
nehmerInnen, AusbildnerInnen und 
PrüferInnen zu?  Tagungsband, 2008 
35 LKW-Maut für die Umwelt? Hand-
lungsspielräume und Strategien 
im EU-Kontext auf dem Prüfstand, 
Tagungsband, Franz Greil (Hrsg.), 
2009
36 Regionale Arbeitsweg-Barrieren in der 
Ostregion. Auswertung der Online-
Umfrage „Pendler/in am Wort“. 
Thomas Hader, 2009
37 Privatisierung der Verkehrs-
infrastruktur. Erfahrungen 
mit Public Private Partnership  
(PPP) in Österreich und  
Europa. Tagungsband, 2009
38 Leitfaden für Ausschreibungen im 
öffentlichen Verkehr.  Qualitäts- 
und Sozialkriterien. Anna  
Daimler, Doris Unfried. Studie,  
2009
39 Arbeitsweg-Barrieren in der Ostregion 
Geschlechtsspezifische und Soziale 
Hindernisse Auswertung der Online 
Umfrage „Pendler/in am Wort“ Tho-
mas Hader, 2009
40 LKW-Stellplatzbedarf im hochrangigen 
österreichischen Straßennetz Österr. 
Institut für Raumplanung, 2010
41 PendlerInnen und Infrastruktur-
Ausbau in der Ostregion Ergebnisse 
der AK-Befragung 2009/2010 
Thomas Hader, 2010
42 Mangelware LKW-Parkplatz. 
Perspektiven und Lösungen für den 
Arbeitsplatz Autobahn. 
Tagungsband, 2010
43 Tourismus in Österreich 2011: 
mit einer Sonderauswertung des 
Österreichischen Arbeitsklimaindex 
Kai Biehl, Rudolf Kaske (Hrsg.), 
2011
44 Lkw-Geschwindigkeitsverhalten auf 
Autobahnen: Erhebung und Analyse 
der Lkw-Geschwindigkeiten auf 
ausgewählten Streckenabschnitten 
österreichischer Autobahnen. Stu-
die, 2011 
Außerdem: Endstation Trennung, Ein 
 Memorandum der AK und der GdE 
zur Trennungsdiskussion bei den 
ÖBB, 2001 
AK Studienreihe: Verkehr und Infrastruktur
D
Aktionsplanung gegen
straßenlärm
Bestellung als hardcopy unter wirtschaft.umwelt@akwien.at
 www.ak-umwelt.atseite 34  WirtschAFt & umWelt  4/2011
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.