www.arbeiterkammer.at Wirtschaft & umwelt  2/2016   Seite 31
Aktion
AK-Studie: Baufällige Landesstraßen
Zukunftsfähige Straßeninfrastruktur. Kosten und Lösungen für 
baufällige Landes- und Gmeindestraßen. Josef Baum, Johann 
Litzka, Alfred Weninger-Vycudil, 2016. Verkehr und Infrastruktur 
Nr. 58. Download unter: wien.arbeiterkammer.at
BRoScHÜRE
Umweltsteuern
Attac Österreich, Allianz Wege aus 
der Krise: Umweltsteuern. Für ein 
ökologisches Steuersystem.    
Was hat das österreichische Bud-
get mit der Umwelt und dem Klima 
zu tun? Eine ganze Menge. Jähr-
lich fördern wir über Subventionen 
in Milliardenhöhe umwelt- und kli-
maschädliches Verhalten. Steuern 
auf umweltschädliches Verhalten 
(Ökosteuern) machen nur rund 6 
Prozent des gesamten Abgaben-
aufkommens aus (2013 waren 
es 8,3 Milliarden). Die Broschüre 
umreißt kurz und prägnant, dass 
unsere Gesellschaft durch eine 
Ökologisierung des Steuersystems 
nichts zu verlieren hat, sondern 
nicht nur ökologisch nachhaltiger, 
sondern auch sozial gerechter 
wird. Mehr unter: www.wege-aus-
der-krise.at/oekosteuern   
26. MSc-LEHRGANG
management & Umwelt
Der Lehrgang findet in neun 
Modulen jeweils von Montag bis 
Samstag statt. Start ist am 3. Ok-
tober 2016. 
Geboten werden die notwendigen 
Kenntnisse, Praxistrainings und 
mehr wie Fallstudien, Planspiele 
oder Exkursionen. Die vier inhaltli-
chen Säulen – Management, 
Ökologie, Recht, Technik – werden 
fachlich inderdisziplinär durch 
renommierte Persönlichkeiten des 
„Who is who“ im Umweltschutz in 
Österreich vermittelt, die für 
höchstes fachliches und prakti-
sches Niveau stehen. Info:  
www.uma.or.at Anmeldung unter: 
Tel.: (0)1 216 41 20 oder E-Mail: 
office@uma.or.at
VERANSTALTuNG
15 Jahre Aarhus Kovention 
Ökobüro, AK Wien und Wiener 
Umweltanwaltschaft zogen am  
17. Juni 2016 Zwischenbilanz.  
Tenor im AK-Bildungszentrum war, 
dass die Konvention zwar Meilen-
steine auf dem Weg zu einem mo-
dernen und bürgernahen Umwelt-
recht ermöglichte, es in Österreich 
aber noch offene Fragen beim 
Zugang zu Umweltinformationen 
und zu Gerichten in Umweltange-
legenheiten sowie bei der Öffent-
lichkeitsbeteiligung in Umweltver-
fahren gibt. Fünf Impulsreferate 
schilderten die Entwicklung der 
Konvention, diskutierten Varianten 
für nächste Schritte und beleuch-
teten Modelle in anderen europä-
ischen Ländern. Den Abschluss 
bildete eine Podiumsdiskussion mit 
den ReferentInnen. wien.arbeiter-
kammer.at 
GRENZENLoSE MoBILITäT
Grenzenlose Ausbeutung 
Im Verkehr werden die Folgen von 
grenzenloser Liberalisierung auf 
dem Rücken der Beschäftigten 
besonders deutlich.     
Eine neue Broschüre der FORBA 
im Auftrag der AK Wien und in Ko-
operation mit den Gewerkschaften  
vida und younion zeigt: In den ein-
zelnen EU-Ländern driften Sozial-
standards und Löhne weit ausei-
nander. Das sieht man deutlich im 
Verkehrsbereich: ein hohes Lohn-
gefälle, rechtliche Schlupflöcher 
im grenzüberschreitenden Verkehr, 
fehlende Kontrollen und die Lücken 
in der Entsende-Richtlinie. Das ver-
schärft den Druck auf die Beschäf-
tigten auch in Österreich. Dabei 
gibt es einige EU-Gesetze, etwa 
bei den Lenk- und Ruhezeiten,  
die auf dem Papier ausreichend 
sind. Aber oft werden sie wegen 
fehlenden Kontrollen nicht umge-
setzt. 
Die Folgen gehen uns alle an:  
Elf Millionen Beschäftigte und ihre 
Familien leiden in ganz Europa un-
ter starkem Lohndruck. Download 
unter: wien.arbeiterkammer.at
11 Millionen Be-
schäftigte arbeiten 
in Europa im Ver-
kehrssektor
F
o
t
o
s
: 
 e
t
F
 (
1)
, 
F
o
t
o
l
ia
/a
r
g
u
s
 (
1)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.