ihren Arbeitsplatz im Wohnbezirk 
haben. Enorm viele, nämlich fast 
480.000 WienerInnen, müssen 
also am Arbeitsweg mindestens 
eine Bezirksgrenze überschrei-
ten und weitere rund 67.000 
pendeln zum Arbeiten aus der 
Stadt hinaus. Hauptsächliches 
Pendelziel für die Auspendle-
rInnen ist mit einem Anteil von 
fast 40.000 ArbeitnehmerInnen 
das Industrieviertel. 
Bei den PendlerInnen, die in-
nerhalb Wiens pendeln, zeigen 
Vergleiche, dass je nach Bezirk 
sehr unterschiedliche Distanzen 
zurückgelegt werden müssen. 
Während in den innerstäd-
tischen Bezirken die Pendel-
distanzen bei durchschnittlich 
Rasche und sichere Arbeitswege im ÖV sind für die Beschäftigten wichtig
WENIGER ALS 16 PRoZENT DER WIENERINNEN HABEN IHREN 
ARBEITSPLATZ IM WoHNBEZIRK – DER GRoSSTEIL MuSS ZuR 
ARBEIT PENDELN.
www.arbeiterkammer.at Wirtschaft & umwelt  2/2016   Seite 35
fünf bis sechs Kilometern liegen, 
sind es in den Randbezirken Flo-
ridsdorf, Donaustadt und Liesing 
zwischen 14 und 16 Kilometern. 
Maßnahmen
Die vorliegenden Zahlen 
zeigen auf, dass Wien und sein 
Umland bei der Verkehrspla-
nung als eine Region gedacht 
werden muss. Für möglichst 
kostengünstige und nachhaltige 
Arbeitswege braucht es aber 
auch unterschiedliche Maßnah-
men in den Regionen und den 
Bezirken. Ein dichtes Angebot 
an Zubringerbussen zu den ÖV-
Achsen, Radwege und Abstell-
anlagen können in der Region 
und in den Randbezirken die 
Einzugsbereiche der Hochran-
gigen ÖV-Angebote – also S-
Bahn und U-Bahn – vergrößern. 
In den inneren Bezirken kann die 
S-Bahn noch mehr leisten, und 
auch Fuß- und Radverkehr blei-
ben für eine nachhaltige Stadt-
mobilität ein wichtiges Thema.
Mit den vorliegenden Daten 
wurde der Ist-Stand für 2014 
festgehalten. Fakt ist, dass die 
Zahl der Erwerbstätigen in der 
gesamten Ostregion steigt. Be-
reits in der Studie zu den Bahn-
pendelpotenzialen (Verkehr 
und Infrastruktur Nr. 56) wurde 
gezeigt, dass schon jetzt rund 
doppelt so viele PendlerInnen 
die Bahn nutzen könnten als 
es aktuell der Fall ist. Die in der 
genannten Studie erarbeiteten 
Maßnahmen zur Stärkung der 
Öffi-Achsen in das Wiener Um-
land finden durch diese Daten 
– die sämtliche PendlerInnen 
berücksichtigen – eine weitere 
Bestätigung. TH
PDF-Download www.ak-umwelt.at AK Studienreihe: Informationen zur umweltpolitik
171 Andreas Käfer, Judith Lang, 
Michael Hecht Luftverkehr und  
Lärmschutz –  Ist-Stand im interna-
tionalen Vergleich – Grundlagen 
für eine österreichische Rege-
lung, 2006
173 Franz Greil (Hrsg.) Welche zukunft 
hat der Diesel? Technik, Kosten 
und Umweltfolgen, Tagungs-
band, 2007
174 Werner Hochreiter (Hrsg.) Umset-
zung der EU-Umwelthaftungsrichtlinie 
in Österreich, Tagungsband er-
gänzt um Materialien und 
Hintergrunddokumente zum 
Diskussionsprozess, 2007
175 Klimaschutz, Infrastruktur und 
Verkehr 2007
176 Cornelia Mittendorfer (Hrsg..) Die 
Strategische Umweltprüfung im Ver-
kehrsbereich Tagungsband, 2008
177 Cornelia Mittendorfer (Hrsg.) Die 
UVP auf dem Prüfstand. zur Entwick-
lung eines umkämpften Instruments 
Tagungsband, 2008 
178 Werner Hochreiter (Hrsg.)  
Die Umsetzung der EU-Umge-
bungslärmrichtlinie in Österreich 
Tagungsband, 2008 
179 Feinstaubproblem Baumaschine  
Emissionen und Kosten einer 
Partikelfilternachrüstung in  
Österreich. Umweltbundesamt, 
2009
180 Werner Hochreiter (Hrsg.) 
mehrweg hat zukunft! Lösungssze-
narien für Österreich im internati-
onalen Vergleich, Tagungsband, 
2010
181 Thomas Thaler  Siedlungswas-
serwirtschaft in öffentlicher oder 
privater Hand. England/Wales, die 
Niederlande und Porto Alegre 
(Brasilien) als Fallbeispiele, 2010
182 Werner Hochreiter (Hrsg.) Aktions-
planung gegen Straßenlärm – wie geht 
es weiter? Tagungsband, 2010, 
die Niederlande und Porto Alegre 
(Brasilien) als Fallbeispiele
183 Christoph Streissler (Hrsg.) 
Agrotreibstoffe – Lösung oder 
Problem? Potenziale, Umweltaus-
wirkungen und soziale Aspekte, 
Tagungsband, 2010
184 Lkw-Tempolimits und Emissionen: 
Auswirkungen der Einhaltung 
der Lkw-Tempolimits auf 
Autobahnen auf Emissionen und 
Lärm, Studie, 2011
185 Gesundheitsrelevante Aspekte von 
Getränkeverpackungen.  Studie, 
2011
186 Green Jobs. Arbeitsbedingungen und 
Beschäftigungspotenziale.  Studie, 
2012
187 Die zukunft der Wasserversorgung.  
Der Zugang zu Wasser im Span-
nungsfeld zwischen öffentlichem 
Gut, Menschenrecht und Privati-
sierung. Tagungsband, 2013
188 Aktuelle Erkenntnisse zu hormonell 
wirksamen Substanzen  Tagungsbe-
richt, 2013
189 Holger Heinfellner, Nikolaus 
Ibesich, Günther Lichtblau, 
Christian Nagl, Barbara Schodl, 
Gudrun Stranner: Pkw-Emissionen 
zwischen Norm- und Realverbrauch. 
Studie, 2015
189a Holger Heinfellner, Nikolaus 
Ibesich, Günther Lichtblau, 
Christian Nagl, Barbara Schodl, 
Gudrun Stranner: Passanger car 
Emissions: Standard and Real-World 
Fuel consumption. Study on behalf 
of the Vienna Chamber of La-
bour. Studie, 2016
190 Konrad Lachmayer: Demokra-
tierechtliche Analyse der privaten 
Rechtssetzung im Umweltrecht am 
Beispiel der Industrieemissionsricht-
linie (IE-RL). Studie, 2016
F
o
t
o
s
: 
 ö
b
b
/z
e
n
g
e
r
 (
1)
,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.