F
O
T
O
S
: 
S
C
H
U
H
 (
1)
, 
R
E
N
E
E
 D
E
L
M
IS
S
IE
R
 (
1)
 www.ak-umwelt.atSeite 2  Wirtschaft & Umwelt  1/2018
Atmosphäre
DAS WUM-OMETER
naja, geht so
ganz gut
beruhigend
ka
ta
sr
op
ha
l
ver
be
sse
run
gs-
wü
rdi
g
„Wir wollen von 
den Mitgliedern 
wissen: Was kön-
nen wir tun, dass 
sich die Arbeits- 
und Lebensum-
stände der Be-
schäftigten weiter 
verbessern?“
  Rudi Kaske
AK Präsident
Impressum: 
Medieninhaber und Herausgeber 
Bundes arbeits kammer, Prinz-
Eugen-Str. 20–22, 1040 Wien 
E-Mail  
wirtschaft.umwelt@akwien.at 
 Telefon
 01/501 65-DW 
Redak tion 
Mag.a Sylvia Leodolter 
 (Chef redakteurin),  
Eva-Maria Leodolter (Redakteurin) 
agentur.leodolter@gmx.at 
Sekretariat 
Krisztina Hubmann, 
Sabrina Pochop (DW 2404)
Grafisches Konzept 
Jakob Fielhauer, www.fielhauer.at 
Layout & Infografik  
Michael Haderer 
Coverfoto 
Pixabay.com 
Druck 
Ferdinand Berger & Söhne 
Ges.m.b.H.
Wienerstraße 80
A-3580 Horn
ISSN 1028-4664 
Offenlegung: Wirtschaft & 
Umwelt ist ein Organ der 
Bundesarbeitskammer. Aufgabe 
ist die Vermittlung fundierter 
wissenschaftlicher Grundlagen 
der Nachhaltigkeit und auf den 
Gebieten Ökologie, Umweltöko-
nomie, Umweltpolitik. Ziel ist die 
Förderung des Bewusstseins für 
nachhaltige Entwicklung und die 
Verbreitung von Informationen 
über die Wechselwirkungen von 
Ökologie und Ökonomie. 
 
Die in Wirtschaft & Umwelt ver-
öffentlichten Artikel geben nicht 
notwendi gerweise die Meinung 
der Bundesarbeitskammer 
wieder.
Das Österreichische Umweltzeichen
für Druckerzeugnisse, UZ 24, UW 686
Ferdinand Berger & Söhne GmbH.
Unbenannt-1   1 07.07.2009   13:28:58
llEMERGENCY EXIT  
Niki Lauda hat wieder 
eine Fluglinie gegründet. 
Bei den Vorgänger-
projekten (Lauda Air, 
Niki) stand er im Ruf, 
die Airlines stets im 
günstigsten Moment zu 
seinem eigenen Vorteil 
veräußert zu haben. Im 
Jänner 2018 übernahm 
Lauda aus der Konkurs-
masse die Start- und 
Landerechte (die soge-
nannten Slots), sowie 
15 der 21 ehemaligen 
Niki-Flugzeuge. Am 20. 
März 2018 wurde be-
kannt, dass die für ihre 
schlechten Bedingungen 
– sowohl gegenüber den 
Beschäftigten, als auch 
Passagieren – berüch-
tigte Ryanair einen Anteil 
von 24,9 % übernehmen 
will und diesen später 
auf 75% erhöhen wird. 
Lauda ist wieder mal 
Türöffner für einen Sozi-
aldumper. HH
llSKANDALE GRANDE 
„Auch in Zukunft wird 
der technologische Fort-
schritt zu schadstoffär-
meren Autos führen. Nur 
die „Umwelt-Terroristen“ 
ignorieren diesen Um-
stand“, weist Hermann 
Fichtinger, WKÖ-Handel-
Spartenobmann-Stv., 
jegliche Verantwortung 
von der Automobilin-
dustrie. Bekanntlich ist 
nach dem Skandal vor 
dem Skandal. Nur: Diese 
Sprache und Schuldzu-
weisung ist ein perma-
nenter Skandal! FG
llGIGANTISCH PFUI 
Die „Symphony of the 
Seas“, das weltgrößte 
Kreuzfahrtschiff lief Ende 
März aus der Werft. 
Diesel-KFZ-Skandal 
und Industrie-Abgase 
nehmen sich vergleichs-
weise winzig gegen 
die Dimensionen des 
Kreuzers aus … 30.000 
Diesel-PS, 228.081 
Bruttoregistertonnen, 
Verbrauch mehr als 150 
Tonnen Diesel pro Tag 
(soviel brauchte das klei-
nere Schwesternschiff 
Harmony of the Seas – 
die hatte nur 3 Motoren). 
Der Feinstaub- und CO2-
Ausstoß ist vergleich-
bar mit dem mehrerer 
Mio. Autos oder einer 
mittelgroßen Stadt. Dass 
die rund 5.500 Passa-
giere da künftig auf die 
12.000 Bäume an Bord 
eine grüne Aussicht 
haben werden, bleibt der 
einzige Umweltgedanke 
auf der gigantischen 
Dreckschleuder. EML
ll IN MELBOURNE 
kann man kostenlos mit 
der Tram fahren, damit 
die Stadt Geld spart!
Laut Transportbehör-
de spricht viel dafür: 
zehntausende Pkws we-
niger im Stadtzentrum, 
längere Haltbarkeit der 
Straßen, weniger Unfäl-
le, immens bessere Luft-
qualität, keine Ausgaben 
für Fahrkartenkontrol-
leure oder kostspielige 
Strafverfahren gegen 
Schwarzfahrer– und 
nicht unwesentlich die 
steigende Zahl der Tou-
risten! DA
llABGEWRACKT 
Die Autoindustrie hat 
bekanntermaßen in 
unserem Rechtssystem 
durchgesetzt: „Soft-
ware-Update“ 
und „Umstiegsprämie 
auf einen sauberen 
Pkw“ ersetzen Scha-
denersatz und Verur-
sacherprinzip. Hilft das 
bei Fahrverboten wegen 
mieser Luft auch nicht 
mehr, müssen kosten-
lose Öffis her. Einfach 
genial die Abgastrick-
serei: Ohne Kosten 
steigen jetzt alle bei 
fetten Konzerngewinnen 
besser aus! FG
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.