Full text: Sicherungssysteme und Risikoverteilung bei Betriebspensionen

Studieninhalt (Zusammenfassung) In der Studie werden die Betriebspensionssysteme in 6 Ländern mit Relevanz im europäischen Kontext im Vergleich zu Österreich untersucht: o Dänemark, Schweden, Niederlande, Deutschland, Vereinigtes Königreich und Belgien Die Untersuchung erfolgt insbesondere unter folgenden Gesichtspunkten:  Finanzierung innerbetrieblich (Direktzusage) oder extern (Kapitaldeckung)  Beitragszusage (Defined Contribution) oder Leistungszusage (Defined Benefit)  Existenz von Mindestertragsgarantien in beitragsdefinierten Systemen  Bestimmung der Pensionshöhe / Indexierung der Ansprüche  Vorgaben über Rechnungszinssätze / Diskontsätze Zentrale Fragen • Gibt es ein Sicherheitsnetz in den Systemen der einzelnen Länder, das die Anwartschafts- und Leistungsberechtigten vor den Risken von Kapitalmarkteinbrüchen schützt? • Wer trägt welches Risiko in den Systemen der betrieblichen Altersvorsorge? o Arbeitgeber / Arbeitnehmer / Vorsorgeeinrichtung o Kapitalmarktrisiko / Inflationsrisiko / Langlebigkeitsrisiko • Gibt es bei Direktzusagen bzw. bei leistungsdefinierten Systemen mit Finanzierungsverantwortung des Arbeitgebers Schutzmechanismen bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers? o Falls ja, wie sehen diese Schutzmechanismen aus? • Welche der untersuchten Systeme können als eher riskant, welche als eher abgesichert angesehen werden? o Bewertung des österreichischen Systems in diesem Zusammenhang

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.