Full text: Armutsgefährdung in Österreich (2)

13 Ausgaben für z.B. Bildung, wohnen oder soziale, gesundheitliche und pflegerische dienste. gerade für einkommensschwache Personen macht es einen unterschied, wie der Zugang zu diesen Bereichen gestaltet ist. hier gibt es große unterschiede zwischen den eu-staaten. in Österreich sind im eu-Vergleich die privaten Kosten (z.B. selbst- behalte) für diese Angebote relativ niedrig. nur eine gesamtsicht der einkommen der haushalte einerseits und des Volumens und der Art des Zugangs zu öffentlichen diens- ten andererseits bietet eine realistische sicht der jeweiligen teilhabemöglichkeiten. in vielen fällen wird mit einer Ausweitung der sachleistungen und der sozialen dienste ein wirkungsvollerer Beitrag zur sozialen teilhabe als durch erhöhung der monetären Leistungen geleistet. ein verbesserter Zugang zu nicht monetären Leistungen verbessert die soziale Lage von Bevölkerungsgruppen, senkt aber nicht im statistischen sinne die eu-siLc Armutsgefährdungsquote. dazu kommt, dass der bei den eu-indikatoren verwendete 60%-wert und die ge- wichtungssätze für die weiteren haushaltsmitglieder zwangsläufig v.a. nur normativ begründet werden können. Zudem unterstellt ein einheitlicher Armutsgefährdungsschwellenwert einen für alle Problemlagen gleich hohen mindestlebensbedarf. tatsächlich wird aber der mindest- bedarf je nach den konkreten sozialrisken unterschiedlich sein. Pflegebedürftige und kranke Personen benötigen in der regel insgesamt eine höhere unterstützung als es den Armutsgefährdungsschwellenwerten entspricht. hingegen müssen andere gruppen mit vorübergehend geringen einkommen nicht unbedingt hilfsbedürftige Problemgruppen sein. Bei einem Vergleich von eu-siLc Armutschwellenwerten und realen mindestsozialleis- tungen (Ausgleichszulagenrichtsatz, sozialhilfe) ist zu beachten, dass zusätzlich zu den mindestsozialleistungen Anspruch auf weitere geldleistungen (v.a. familientransfers,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.