Full text: Armutsgefährdung in Österreich (2)

Vorwort die vorliegende Publikation fasst zwei studien der stAtistiK AustriA zur sozialen Lage in Österreich zusammen: die aktuellen ergebnisse aus eu-siLc 2008 sowie indikatoren für den nationalen strategieplan zur sozialen eingliederung. die mitgliedstaaten der europäischen union verfolgen das gemeinsame Ziel, Armut und Ausgrenzung zu verringern. um fortschritte messbar zu machen, wurde im Juni 2003 die Verordnung (eg) 1177/2003 für die gemeinschaftsstatistik über einkommen und Lebensbedingungen (eu-siLc) vom europäischen rat und dem europäischen Parlament verabschiedet. Alle mitgliedstaaten sind demnach zur erhebung von daten zu einkommen und Lebensbedingungen und zur Berechnung von gemeinsamen indikatoren verpflichtet. in Österreich führt stAtistiK AustriA seit 2003 jährlich die eu-siLc-erhebung im Auftrag des BmAsK durch. im ersten teil dieses Bandes werden detailergebnisse der eu-siLc-erhebung des Jahres 2008 aus dem Bericht „Einkommen, Armut und Lebensbedingungen“ von stAtistiK AustriA veröffentlicht. neben den gemeinsamen eu-indikatoren sowie einer Analyse von haushaltseinkommen, Armutsgefährdung und deprivation wird auch über das diesjährige eu-siLc modul zu Verschuldung, Überschuldung und finanzieller Aus- grenzung berichtet. erstmals werden Längsschnittergebnisse für vier erhebungsjahre (2004-2007) präsentiert. ein Band Methoden und Vergleiche sowie der Tabellenband sind auf den websites von stAtistiK AustriA und des BmAsK abrufbar. der zweite teil dieses Bandes präsentiert „Indikatoren für das Monitoring so- zialer Eingliederung in Österreich“. dieser Bericht beruht auf einer studie, die stAtistiK AustriA für das BmAsK erstellt hat. dabei wurde ein Katalog von 17 nationalen indikatoren zusammengestellt und Analysen über spezifische wirkungszusammen- hänge der Armutsgefährdung in Österreich auf grundlage von eu-siLc durchgeführt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.