Full text: Fremdenrecht

Arbeitskräftemigration 108 Ist der Sitz in einem Drittland, benötigt das Unternehmen für die Ar- beitnehmerInnen eine Entsendebewilligung. Wenn die Entsendung län- ger als vier Monate dauern soll oder es sich um eine Entsendung im Baugewerbe handelt, ist eine Entsendebewilligung nicht möglich, son- dern eine Beschäftigungsbewilligung (? Seite 352) bzw vorgeschaltet eine Sicherungsbescheinigung (? Seite 359) erforderlich. Auch bei der Erteilung einer Entsendebewilligung führt das AMS ähn- lich wie bei Erteilung einer Beschäftigungsbewilligung eine Arbeits- marktprüfung durch. Von dieser ist aber abzusehen, wenn es sich um Tätigkeiten handelt, die ihrer Art nach von „InländerInnen“ (bedeutet: von Personen, die dem österreichischen Arbeitsmarkt angehören) nicht erbracht werden können. Als Beispiel kann hier auf obiges verwiesen werden: Die Installation der und die Einschulung an der neuen Maschine kann meist nur von entsendeten Arbeitskräften vorgenommen werden, wenn in Österreich niemand mit dieser Technik vertraut ist. Handelt es sich um eine in Österreich bereits erprobte und vertraute Technik, wäre eine Arbeits- marktprüfung durchzuführen. Betriebsentsandte benötigen für ihren Aufenthalt ein Visum C oder D (Voraussetzungen ? Seite 24 ff), wenn die Entsendung nicht länger als sechs Monate dauert. In Fällen, in denen die Arbeitsleistung länger als ein halbes Jahr in Anspruch genommen werden soll, benötigen Dritt- staatsangehörige eine „Aufenthaltsbewilligung – Betriebsentsandter“. Diese erhalten sie, wenn sie die allgemeinen Voraussetzungen erfüllen. Sie müssen aber weder die Integrationsvereinbarung eingehen noch Deutschkenntnisse vor der Einreise nachweisen. Im Gegensatz zum Visum kann die Aufenthaltsbewilligung dann verlängert werden, wenn auch die Beschäftigungsbewilligung verlängert wurde. Wie oft bei Aufenthaltsbewilligungen ist es nicht möglich, einen Dauer- aufenthaltstitel zu erlangen. Eine Zweckänderung ist nur hin zu einer „Rot-Weiß-Rot – Karte“ möglich. Jeder Familiennachzug ist grundsätz- lich ausgeschlossen, das gilt auch dann, wenn nicht ein Visum, sondern eine Aufenthaltsbewilligung erteilt wurde. 11. KünstlerInnen (§ 43a NAG, §§ 14, 20d AuslBG) KünstlerInnen haben im österreichischen Fremdenrecht eine Sonder- stellung. Der Grund dafür liegt in der verfassungsrechtlich geschütz- ten Kunstfreiheit, die auch ausländischen Kunstschaffenden die freie Ausübung der Kunst garantiert. Um die Ausübung dieses Rechts zu Fremdenrecht.indb 108 06.09.18 15:15

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.