Volltext: Fremdenrecht

Einreise und kurzfristiger Aufenthalt 24 entfalten: Bei einer geplanten Anreise nach Österreich durch andere EU-Staaten gelten diese Abkommen daher nicht, sodass die Einreise in den Schengenraum verwehrt werden könnte. Das Aufenthaltsrecht berechtigt nicht zur Aufnahme einer Erwerbs- tätigkeit, ausgenommen die Erwerbstätigkeit aufgrund einer Ge- schäftsreise. EWR-BürgerInnen dürfen jedoch vom ersten Tag ihres Aufenthalts an arbeiten (Ausnahme: kroatische StaatsbürgerInnen ? Seite 340 f). Wer sich als von der Visumpflicht ausgenommene/r Fremde/r länger als drei Monate durchgehend in Österreich aufhalten will, benötigt dafür ein Visum D, das für maximal sechs Monate gültig ist (siehe unten). Personen, die visumfrei einreisen dürfen, können im Inland einen Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels einbringen. Dauert die Erledigung des Antrags allerdings länger als der erlaubte visumfreie Aufenthalt von drei Monaten, ist die Ausstellung des Aufenthaltstitels im Ausland abzuwarten (? Seite 70). 2.3 Visumpflichtige Einreise Staatsangehörige folgender Drittländer müssen für ihre Einreise nach Österreich und in den Schengener Raum im Besitz eines Visums sein: Afghanistan, Ägypten, Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Arme- nien, Aserbaidschan, Äthiopien, Bahrain, Bangladesch, Belarus (Weißrussland), Belize, Benin, Bhutan, Birma/Myanmar, Bolivien, Botsuana, Burkina Faso, Burundi, China, Côte d’Ivoire, Demokra- tische Republik Kongo, Dominikanische Republik, Dschibuti, Ecu- ador, Eritrea, Fidschi, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bis- sau, Guyana, Haiti, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Jamaika, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kap Verde, Kasachstan, Katar, Kenia, Kirgisistan, Komoren, Kongo, Kosovo, Kuba, Kuwait, Laos, Lesotho, Libanon, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malawi, Maledi- ven, Mali, Marokko, Mauretanien, Mongolei, Mosambik, Namibia, Nepal, Niger, Nigeria, Nordkorea, Oman, Pakistan, Palästina (Pa- lästinensische Behörde), Papua-Neuguinea, Philippinen, Ruanda, Russland, Sambia, S?o Tomé und Principe, Saudi-Arabien, Sene- gal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sri Lanka, Südafrika, Südsudan, Sudan, Suriname, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Fremdenrecht.indb 24 06.09.18 15:15

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.