Full text: Moderne Zeiten (4)

Arbeit&Wirtschaft 4/20136 Aus AK und Gewerkschaften
ÖGB:
Mehr Rechte für Betriebsräte!
Bundeskongress: Verbesserung für die Arbeit der Betriebsräte gefordert.
Der Leitantrag des ÖGB-Bundesvorstands 
an den Bundeskongress im Juni enthält 
neben politischen Forderungen zur Bil-
dungs-, Pensions-, Arbeitsmarkt-, Ge-
sundheits- und Wirtschaftspolitik auch 
viele Punkte, um das Leben der Betriebs-
rätInnen zu erleichtern und die Mitbe-
stimmung zu stärken. 
„Die Wirtschaft verändert sich, und 
an die neue Lage müssen auch die Rech-
te der BelegschaftsvertreterInnen ange-
passt werden“, sagt Bernhard Achitz, 
Leitender Sekretär des ÖGB. Der Bun-
desvorstand fordert daher, dass es neben 
den bestehenden Betriebsräten neue 
Mitbestimmungsformen für größere 
Einheiten geben soll, z. B. für Einkaufs-
zentren. 
Bei bestehenden Rechten muss die 
Durchsetzung verbessert werden. Wird 
die Belegschaft nicht eingebunden, sol-
len Firmenentscheidungen per einstwei-
liger Verfügung aufgehoben bzw. aufge-
schoben werden können. Weil Betriebe 
immer mehr Beschäftigte durch Leihar-
beiterInnen ersetzen, verlangt der ÖGB, 
dass deren Beschäftigung nur noch mit 
Zustimmung des Betriebsrats möglich 
ist. Die Herausforderungen für die Be-
triebsrätInnen werden immer größer, sie 
brauchen bessere rechtliche Absiche-
rung. Achitz: „Auch Ersatzmitglieder 
und alle, die sich aktiv an den Betriebs-
ratswahlen beteiligen, sollen vor Kündi-
gung geschützt sein.“ Die Bildungsfrei-
stellung soll nicht nur für Betriebsrä-
tInnen und JugendvertrauensrätInnen 
gelten, sondern auch für die jeweils ge-
wählten Ersatzleute. Durch Entwick-
lungen auf europäischer Ebene dürfen 
nationale Standards der Mitbestim-
mung nicht verschlechtert werden. Jede 
europäische Rechtsform muss die Ein-
führung verpflichtender europäischer 
Regeln zur Beteiligung und Mitbestim-
mung der ArbeitnehmerInnen erfüllen, 
die nicht hinter das Modell der Europä-
ischen Aktiengesellschaft (SE) zurück-
fallen dürfen. Bestehende Defizite und 
Umgehungsmöglichkeiten müssen be-
seitigt werden. In einer Rahmenrichtli-
nie sollen die bereits bestehenden Rech-
te der Europäischen Betriebsräte zusam-
mengefasst werden.
Mehr Infos unter:
www.betriebsraete.at
i m p r e s s u m
Redaktion „Arbeit&Wirtschaft“:
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien, Tel.: (01) 534 44-39263 
Dw., Fax: (01) 534 44-100222 Dw., Katharina Klee (Chef-
redakteurin): 39269 Dw., Sonja Adler (Sekretariat): 39263 Dw. 
(bis 14.00 Uhr)
E-Mail: sonja.adler@oegb.at
Internet: www.arbeit-wirtschaft.at
Abonnementverwaltung und Adressänderung:
Karin Stieber, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien 
Tel.: (01) 662 32 96-39738 Dw., Fax: (01) 662 32 96-39793 
Dw., E-Mail: karin.stieber@oegbverlag.at 
Redaktionskomitee:
Markus Marterbauer (Vorsitz), Nani Kauer (Stellvertretender 
Vorsitz), Katharina Klee (Chefredakteurin), Thomas Angerer, 
Gerhard Bröthaler, Adi Buxbaum, Lucia Bauer, Georg Feigl, 
Thomas Fessler, Andreas Gjecaj, Elisabeth Glantschnig, Richard 
Halwax, Karin Hinteregger, Georg Kovarik, Florian Kräftner, 
Barbara Lavaud, Sabine Letz, Pia Lichtblau, Klaus-Dieter 
Mulley, Ruth Naderer, Brigitte Pellar, Elke Radhuber, Charlotte 
Reiff, Alexander Schneider, Georg Sever, Barbara Stöger,  
Paul Sturm, Erik Türk, Christina Wieser, Gabriele Zgubic, Karin 
Zimmermann, Josef Zuckerstätter
Redaktionsmitglieder:
Katharina Klee (Chefredakteurin), Sonja Adler (Sekretariat), 
Dietmar Kreutzberger (Grafik und Layout)
MitarbeiterInnen dieser Ausgabe:
Katharina Klee (Chefredaktion), Sonja Adler, Silvia Angelo, 
Beatrix Beneder, Gerhard Bröthaler, Thomas Delapina, Nina 
Ehrensberger, Astrid Fadler, Georg Feigl, Sophia Fielhauer-Resei, 
Mathias Grandosek, Sonja Grusch, Martin Haiden, Harald 
Kolerus, Markus Marterbauer, Amela Muratovic, Gabriele Müller, 
Miron Passweg, Elke Radhuber, Christian Resei, Irene Steindl, 
Christoph Streissler, Paul Sturm, Josef Zuckerstätter
Herausgeber:
Bundesarbeitskammer, 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 
20–22, und Österreichischer Gewerkschaftsbund, 1020 Wien, 
Johann-Böhm-Platz 1
Medieninhaber:
Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH, 
1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1, Tel.: (01) 662 32 96-39744 
Dw., Fax: (01) 662 32 96-39793 Dw., E-Mail: zeitschriften@
oegbverlag.at, Internet: www.oegbverlag.at
Hersteller: Verlag des ÖGB GmbH
Verlagsort: Wien
Herstellungsort: Wien
Preise (inkl. MwSt.): 
Einzelnummer: € 2,50; Jahresabonnement Inland € 20,–; 
Ausland zuzüglich € 12,– Porto; für Lehrlinge, Studenten  
und Pensionisten ermäßigtes Jahresabonnement € 10,–. 
Bestellungen an den Verlag des ÖGB, 1020 Wien,  
Johann-Böhm-Platz 1, Tel.: (01) 662 32 96-39738 Dw.,  
E-Mail: karin.stieber@oegbverlag.at
Offenlegung gemäß Mediengesetz, §25:  
www.arbeit-wirtschaft.at/offenlegung
ZVR-Nr. 576439352 • DVR-Nr. 0046655
Die in der Zeitschrift „Arbeit&Wirtschaft“ wiedergegebenen 
Artikel entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung 
von Redaktion und Herausgeber. Jeder/jede AutorIn trägt 
die Verantwortung für seinen/ihren Beitrag. Es ist nicht die 
Absicht der Redaktion, die vollständige Übereinstimmung 
aller MitarbeiterInnen zu erzielen. Sie sieht vielmehr in einer 
Vielfalt der Meinungen die Grundlage einer fruchtbaren 
geistigen Auseinandersetzung.
Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für unverlangt einge-
sandte Manuskripte.
Nachdrucke, auch auszugsweise, nur mit Zustimmung der 
Redaktion und mit Quellenangabe.
Arbeiterkammer:
Wenn die Handy-Falle zuschnappt
Vermeintliche Gratis-Angebote am Handy oft teure Abo-Kostenfallen.
Die Überraschung kommt mit der Handy-
Rechnung. Über Posten wie WAP- bzw. 
Web-Billing oder Mehrwert-SMS werden 
kostenpflichtige Abo-Dienste Dritter ab-
gerechnet. Handy-NutzerInnen fangen 
mit diesen Begriffen und Beträgen oft 
nichts an. Die Betreiber halten sich be-
deckt. Ein Kündigen des Abos ist oft müh-
sam. Eine im Auftrag der AK vom Österr. 
Institut für Telekommunikation durch-
geführte Erhebung zeigt:
Handy-NutzerInnen werden über die 
verschiedenen Abrechnungsformen für 
Dienste Dritter wie Web- und WAP-Bil-
ling vorab oft schlecht informiert. Mit 
Web- oder WAP-Billing und Mehrwert-
SMS können kostenpflichtige Inhalte 
über die Mobilfunkrechnung bezahlt 
werden. Bezeichnungen und Zusam-
menfassung verschiedener Dienste auf 
der Rechnung, etwa WAP/Web/SMS-
Dienst, „Einkauf digitale Güter“ oder 
„Premium SMS und Dienste“ sind oft 
intransparent. Bei einigen Mobilfunkan-
bietern werden alle Dienste unter einem 
Posten zusammengefasst. Für Nutze-
rInnen ist so die Art der Abrechnung 
nicht ersichtlich. Die Unterscheidung ist 
aber für die Kontrolle und Kündigung 
eines konkreten Dienstes relevant.
Mehr Infos unter:
tinyurl.com/cufk3uh
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.