Full text: Den Stier bei den Hörnern packen (3)

Arbeit&Wirtschaft 3/20142 Inhalt, Rubriken
8
38
Schwerpunkt:
Gewerkschaftsrechte und Europa 12
Die rechtliche Schieflage bei den Einflussmöglichkeiten der 
 Gewerkschaftsbewegung in der EU muss beseitigt werden.
Das Bohren harter Bretter 14
Evelyn Regner über ihre Erfahrungen als Gewerkschafterin im 
Europäischen Parlament. 
Information ist in Brüssel alles 16
Seit mehr als 20 Jahren vertreten AK und ÖGB die Interessen 
der ArbeitnehmerInnen in der EU-Hauptstadt.
EU-Kommission mit zweifelhaftem Gewissen 18
Die soziale Schieflage wird weiterhin verharmlost. Ein Um - 
denken beginnt.
Das verflixte siebte Jahr 20
Fast jede/r vierte Jugendliche ist arbeitslos, Armut und soziale 
Ausgrenzung greifen mehr und mehr Platz. Das müsste nicht sein. 
Wirtschaftskrise und Qualität der Arbeit? 22
Zu Jahresbeginn waren in der EU 26 Millionen Menschen 
ohne Arbeit.
EU-Gesundheitspolitik: Gefahr in Verzug? 26
Die zunehmenden Harmonisierungstendenzen bringen nicht nur 
Vorteile mit sich.
EU-Verbraucherschutzpolitik: Blick nach vorn 28
Die stv. Generaldirektorin der Europäischen Verbraucherorgani-
sation BEUC über eine Erfolgsstory. Fortsetzung folgt?
Kapitalgedeckte Pensionen sind keine Alternative 30
Erfahrungen mit privaten Pensionssytemen in Deutschland, den 
Niederlanden, den USA und Polen.
Krisenpolitik des EU-Institutionengefüges und der Troika 32
Wer trägt die Verantwortung für die Eingriffe in Menschen rechte 
und Demokratie?
Spar- und Wettbewerbs-EU am Ende? 34
Wird die euroliberale Wirtschaftspolitik fortgesetzt, blüht  Europa 
ein verlorenes Jahrzehnt. Die erste Halbzeit ist verstrichen.
Konflikt statt Kooperation 36
Seit 1. Juli 2013 ist Kroatien das 28. Mitglied der EU. Wie sehen 
die Arbeitsbeziehungen dort aus?
14© ÖGB
-V
er
la
g/
Pa
ul
 S
tu
rm
28 © ÖGB
-V
er
la
g/
Pa
ul
 S
tu
rm
©
 w
ww
.fl
ic
kr
.c
om
/p
ho
to
s/
et
uc
-c
es
©
 Ö
GB
-V
er
la
g/
Pa
ul
 S
tu
rm
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.