Full text: JubilEUmskater (001)

Arbeit&Wirtschaft 1/2015 3Inhalt, Rubriken
Schachmatt! 36
Die EU-Kommission in Argumentationsnotstand: Wie Unter-
nehmen das EU-Recht aushebeln – ganz legal.
Angst vor den anderen? 38
Was ist dran an der Befürchtung, dass MigrantInnen aus der EU 
für die Zuspitzung der Situation verantwortlich sind?
Reality Bites 40
Die ambivalente EU-Stimmung ist ein Spiegelbild des mehrdeu-
tigen Diskurses und der Passivität heimischer AkteurInnen.
Interview:
„Mangelnde Investitionen“ 8
Ex-Europa-Staatssekretärin Brigitte Ederer über erfüllte und ent-
täuschte Hoffnungen.
Standards:
Standpunkt: Soziales Europa längst überfällig 4
Veranstaltung: Was uns Steueroasen kosten 5
Aus AK und Gewerkschaften 6/7
Historie: Die soziale Dimension 11
Zahlen, Daten, Fakten 24
Wir sind Europa 42
Frisch gebloggt 44
Nicht zuletzt – von Christa Schlager 45
Man kann nicht alles wissen 46
Erklärungen aller grün markierten Worte.
Die Europäische Union engagiert sich zu 
wenig bei der Bekämpfung der Arbeitslo-
sigkeit: Diesen Wermutstropfen sieht Bri-
gitte Ederer, die einst als Staatssekretärin 
an den Beitrittsverhandlungen beteiligt 
war, im Interview. Anlässlich des 20-jäh-
rigen Jubiläums des österreichischen Bei-
tritts zur EU blicken wir nicht nur auf die 
vergangenen Entwicklungen zurück, son-
dern fragen uns auch, wohin kann bzw. 
vielmehr wohin sollte sich die EU aus Sicht 
der ArbeitnehmerInnen entwickeln (S. 12, 
14, 20)? Wie sieht die Bilanz in Bezug auf 
Arbeitsmarkt, Löhne und Arbeitnehme-
rInnen-Rechte aus (S. 26)? Welche Pers-
pektiven gibt es für eine europäische Sozi-
alpolitik (S. 22)? Was hat sich für die 
 Menschen bzw. die KonsumentInnen 
 verändert (S. 30)? 
Haben Gewerkschaften und AK genug ge-
tan, um die EU den ArbeitnehmerInnen 
näherzubringen (S. 28)? Welche Position 
haben sie in der EU angesichts von Lob-
bying-Gruppen (S. 16)? Hat der Euro-Be-
triebsrat die in ihn gesetzten Hoffnungen 
erfüllt (S. 18)? Wir werfen einen kritischen 
Blick auf das Gleichbehandlungsrecht, in 
dem die EU wichtige Verbesserungen ge-
bracht hat (S. 32). Wir ziehen Bilanz in 
Sachen Zuwanderung (S. 38). Und wir 
sehen uns an, wie die Stimmung in Öster-
reich gegenüber der EU ist (S. 40).
Die Kolumne „Nicht zuletzt“ stammt 
 dieses Mal aus der Feder von Christa Schla-
ger. Unter „Frisch gebloggt“ lesen Sie In-
teressantes aus unserem ExpertInnenblog 
blog.arbeit-wirtschaft.at. Online finden 
Sie uns wie gewohnt unter www.arbeit-
wirtschaft.at sowie auf www.facebook.com/
arbeit.wirtschaft und twitter.com/AundW. 
Wir freuen uns stets über Kritik und An-
regungen (aw@oegb.at) und wünschen 
viel Vergnügen bei der Lektüre. 
Für das Redaktionskomitee
Sonja Fercher
Redaktion intern20 Jahre dabei: EU-Bilanz und Ausblick
www.arbeit-wirtschaft.at 
Alle Beiträge finden Sie auch auf unserer Homepage sowie die eine oder  andere 
Ergänzung zu einzelnen Themenschwerpunkten, die wir aus Platzgründen in der 
Zeitschrift nicht mehr berücksichtigen konnten.
Dieser Code kann mit einem internetfähigen Kamera-
Handy abfotografiert werden. Ein „Reader“ entschlüsselt 
den Code und führt Sie auf die gewünschte Website. 
Die Reader-Software erhalten Sie zum Beispiel hier: 
www.beetagg.com/downloadreader
blog.arbeit-wirtschaft.at
twitter.com/AundW
www.facebook.com/arbeit.wirtschaft
www.arbeit-wirtschaft.at/kiosk
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.