Full text: Nur ned hudeln (8)

Arbeit&Wirtschaft 8/20152 Inhalt, Rubriken
8
36
Schwerpunkt:
Like a snail 12
Menschen lassen sich von den neuen Techniken unter Druck 
 setzen. Dabei wäre weniger Stress produktiver.
Bittersüße Freizeit 14
Viele haben entweder gar keine, viel zu viel davon oder sie kön-
nen sie nicht auf befriedigende Weise füllen.
Recht auf Faulheit? 16
Während Gewerkschaften für das Grundrecht auf Arbeit kämp-
fen, häuft sich auch die Kritik am „Arbeitsfetisch“.
Ausgeschlafen 18
24-Stunden-Gesellschaften sind für das Individuum nicht schlaf-
fördernd. Das ist für alle ungesund.
Die gefährdete Zeitart 20
Eine europäische Allianz macht sich für den arbeitsfreien Sonn-
tag stark. Zugleich leiden manche an der verordneten Ruhe. 
Arbeiten nach Maß 22
Die Arbeitszeitpolitik 4.0 muss menschliche Bedürfnisse und ge-
sellschaftliche Notwendigkeiten stärker berücksichtigen.
Zum Davonlaufen 26
Arbeiten da, wo andere entspannen. Arbeitsbedingungen und 
Bezahlung im Tourismus gehören dringend verbessert.
Snail City 28
Der öffentliche Raum als erweitertes Wohnzimmer: Er soll Platz 
für Begegnungen bieten und zum Durchatmen einladen.
Pausen(t)räume 30
Gestaltung und Ausstattung entscheiden ganz wesentlich mit, ob 
sich die Beschäftigten wohlfühlen und wirklich erholen können.
Die Zeitspende macht Pause 32
Privat spenden vor allem Frauen ihren Familien kräftig Stunden 
– und das nicht gerade stressfrei.
Teilzeit – Luxus oder Problem? 34
Damit der Spagat zwischen Beruf und Familie gelingt, arbeiten 
immer mehr in Teilzeit. Manche wollen einfach mehr Freizeit.
19© ÖGB
-V
er
la
g/
M
ic
ha
el
 M
az
oh
l
28© ÖGB
-V
er
la
g/
M
ic
ha
el
 M
az
oh
l
©
 Ö
GB
-V
er
la
g/
M
ic
ha
el
 M
az
oh
l
©
 Ö
GB
-V
er
la
g/
M
ic
ha
el
 M
az
oh
l
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.