35Arbeit&Wirtschaft 7/2018 0 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Mehr Gleich viel Weniger über 40h35-40hunter 35h Wunsch nach Arbeitszeitveränderung Wöchentliche Arbeitszeit ten besser einteilen, trifft nicht zu. Jene mit langen Arbeitszeiten sind so- gar noch stärker durch Zeitdruck be- lastet. Wer häufig Überstunden leistet, gibt fünfmal so oft an, bei der Arbeit keine Zeit zum Verschnaufen zu ha- ben. Die Belastung geht aber immer wieder auch über die Arbeitszeit hin- aus. 16 Prozent der Menschen, die oft Mehrarbeit leisten, werden auch in der Freizeit mit beruflichen Anliegen ge- stört. 44 Prozent der Personen, die auch nach Dienstschluss noch arbei- ten, fällt es schwer abzuschalten. Im- mer mehr ArbeitnehmerInnen nutzen Homeoffice oder Teleworking. So wird die Erholung, etwa am Wochenende, zusätzlich unterbrochen. Nicht auf Dauer auszuhalten Auf lange Sicht sind diese langen Ar- beitswochen nicht auszuhalten. Jede/r Fünfte gibt an, den Beruf in der der- zeitigen Form in fünf Jahren nicht mehr ausüben zu können. Über kurze Zeit können die Belastungen ausgegli- chen werden, doch auf Dauer ist das nicht möglich. Dass viele Beschäftigte unter der Mehrfachbelastung leiden, zeigt sich auch an neuen Folgen wie Burn-out. Ein Drittel der Personen sieht sich zumindest leicht gefährdet, besonders häufig ArbeitnehmerInnen mit maximal Pflichtschulabschluss. Das ema wird auch in den Unter- nehmen ernst genommen: In 38 Pro- zent der Betriebe wird von der Beleg- schaft darüber gesprochen, in 19 Pro- zent kümmert sich auch die Unterneh- mensleitung darum. Sogar Medikamente sind manch- mal nötig, um den Arbeitsalltag über- stehen zu können: 44 Prozent der Be- schäftigten greifen „zumindest selten“ zu Schmerz mitteln, um den Arbeitstag durch zuhalten. Sechs von zehn Arbeit- neh merInnen greifen auf Medikamen- te gegen Kopfschmerzen zurück. Und nicht zuletzt gehen 33 Prozent der Men schen sogar krank zur Arbeit – be- son ders häufig jene, die Überstunden leisten. Arbeitszeitverkürzung gewünscht Es ist wenig überraschend, dass Men- schen mit langen Arbeitszeiten ihre Stundenanzahl verkürzen wollen. Be- sonders deutlich wird dieser Wunsch bei Personen, die mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten: 76 Prozent von ihnen wollen ihre Arbeitszeit verkür- zen, weniger als ein Viertel ist mit dem Ausmaß zufrieden. Zum Vergleich: Bei jenen, die zwischen 35 und 40 Stun- den pro Woche arbeiten, wollen nur 15 Prozent kürzere Arbeitszeiten. Noch häufiger wollen Frauen mit vielen Wo- chenstunden das Arbeitsausmaß ver- ringern, und auch junge Menschen wollen Stunden reduzieren. Das ist be- sonders bemerkenswert, weil in der Fragestellung darauf hingewiesen wird, dass eine Reduktion der Stunden auch ein geringeres Einkommen zur Folge hat. Nicht mehr, sondern weniger Ar- beitszeit ist also gefragt. Immer wieder verwenden Befürwor- terInnen längerer Arbeitszeiten das Schlagwort „Flexibilisierung“. Doch eben die ist ohnehin schon für viele Be- schäftigte Alltag. Nur noch etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten hat im- mer gleiche, fixe Arbeitszeiten. Bei der anderen Hälfte sind mit Gleitzeit, Schichtarbeit, Arbeit auf Abruf oder an- deren Formen von unregelmäßiger Ar- beitszeit bereits jetzt schon flexible Re- gelungen in Kraft. Fast ein Viertel der Beschäftigten hat einen sogenannten All-in-Vertrag, bei dem sämtliche Über- stunden pauschal abgegolten werden. Auch die Differenz zwischen vertraglich vereinbarter und tatsächlich geleisteter Arbeitszeit zeigt, dass sich die Beschäf- tigten schon bisher an die Anforderun- gen der Unternehmen angepasst haben. Bei genauerem Hinsehen erkennt man also, dass die Wünsche der Wirt- schaft und der Regierung, also lange Arbeitszeiten und mehr Flexibilität der ArbeitnehmerInnen, bereits erfüllt wurden. Aber auch die Folgen sind für die Beschäftigten schon deutlich spür- bar: weniger Zufriedenheit mit der Ar- beitszeit, Druck am Arbeitsplatz, schlechtere Work-Life-Balance. Statt längeren Arbeitszeiten wünschen sich die Beschäftigten eine Reduktion der Arbeitszeit. Vielleicht auch Günther, der Pflasterer. Wie ist Ihr persönlicher Arbeitsklima Index? Finden Sie es heraus unter: selbsttest.arbeitsklima.at Weitere Informationen unter: arbeitsklima.at Schreiben Sie Ihre Meinung an den Autor Mader.b@akooe.at oder die Redaktion aw@oegb.at © Ö GB -V er la g/ M ic ha el M az oh l

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.