Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1990 Heft 4 (4)

COMPUTERGESTÜTZTE VERWALTUNGSAUTOMATION Rezension von: Volst, A./Wagner, 1., Kontrollierte Dezentralisierung. Computergestützte Verwaltungsautomation in Dienstleistungs- und Industrieunternehmen, edition sigma, Berlin, 1990, DM 36,- Angelika Volst und Ina Wagner le­ gen eine umfassende industriesoziolo­ gische Untersuchung zur Verwal­ tungsautomation vor. Unter umfas­ send ist gemeint, daß sie die Anwen­ dung von EDV als einen komplexen, vielschichtigen und aspektenreichen Prozeß auffassen und dementspre­ chend differenziert zu erfassen versu­ chen. An traditionellen industriesozio­ logischen Studien kritisieren die bei­ den Autorinnen objektivistische Ten­ denzen, indem Veränderungsprozesse als unpersönliche Mechanismen dar­ gestellt werden. Volst und Wagner ne­ gieren diese Herangehensweise, die vielfach auch in der gegenwärtigen Debatte um die neuen Produktions­ konzepte zu finden ist, nicht absolut, sondern plädieren für eine erweiterte Sichtweise, bei der die Eigenheiten von Organisationen und die Menschen als handelnde Subjekte berücksich­ tigt werden. Die vorliegende Untersuchung stellt sicherlich einen wichtigen Schritt in diese Richtung dar; die theoretische Durchdringung und Vermittlung des empirischen Materials ist für meine Bedürfnisse - vielleicht aus Gründen der Leserzielgruppe - etwas zu knapp ausgefallen. Mit diesem Kritikpunkt ist aber keineswegs die Bedeutung dieser Arbeit, was die inhaltlichen Er­ gebnisse und den Aspektenreichtum betrifft, geschmälert. Behandelt wer­ den die technisch-organisatorische Neugestaltung von Arbeitsabläufen, das Problem des Verhältnisses der Zentralisierung und Dezentralisie­ rung von Kompetenzen, Aushand­ lungsprozesse und ihre Bedeutung für die Reorganisation von Unternehmen im Zuge der EDV-Anwendung, unter­ schiedliche Formen des Umgangs mit Unsicherheit und Konflikten sowie verschiedene Aspekte subjektiver Be­ troffenheit. Die Autorinnen stützen sich einer­ seits auf die Auswertung von fast 1000 Fragebögen von Frauen und Männern, die im Verwaltungsbereich unter­ schiedlicher Organisationen arbeiten (Bundesministerien, Finanzverwal­ tung, Banken, Versicherungen, Indu­ striebetriebe), sowie auf fünf intensive Fallstudien im Verwaltungsbereich von zwei Banken, zwei Industriebe­ trieben und einer Versicherung ande­ rerseits. Die Ergebnisse der schriftlichen Be­ fragung betreffen unterschiedliche Tendenzen bei der Veränderung der Arbeitsinhalte, der Mitgestaltungs­ möglichkeiten und der Schulung, bei Aufstiegschancen, Beanspruchung, gesundheitlichen Belastungen und Kontrolle. Die Unterschiede werden nach Arbeitsplatztypen (Belegverar­ beitung, Schreibdienst, Sekretariats­ dienst, Routinesachbearbeitung, Buchhaltung, qualifizierte Sachbear­ beitung) und geschlechtsspezifisch analysiert. Die Ergebnisse lassen sich stark vereinfacht und komprimiert et­ wa so charakterisieren: - Die qualifizierte Sachbearbeitung und der Sekretariatsdienst gewin­ nen bei fortgeschrittener EDV-An­ wendung deutlich stärker in allen Dimensionen, während auf den an­ deren Arbeitsplätzen vielfach nega­ tive Auswirkungen vorhanden sind. - Die Benachteiligung der Frauen be­ steht vor allem darin, daß sie die weniger qualifizierten Arbeitsplätze besetzen (müssen), darüber hinaus profitieren aber dieMänner auch bei 577

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.