Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1990 Heft 4 (4)

duktivität und mit Präferenzen der Arbeitnehmer zugunsten verdichte­ ter, aber flexibler Arbeitszeit. Eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung führe langfristig zu höheren Löhnen und/oder zu einer Vergrößerung der Beschäftigung oder sei angesichts der zunehmenden internationa­ len Arbeitsteilung notwendig zum Überleben der Unternehmen. Zwischen der Verkürzung der regulären Wochenarbeitszeit und der Flexibilisierung der zeitlichen Lage der Arbeitszeit gibt es einen Zusammenhang. Bei kürzerer Arbeitszeit kann die Leistungserbrin­ gung variiert werden, ohne an absolute Schranken zu stoßen oder gesundheitliche Folgen zu verursachen. Individuelle Präferenzen der Lohnabhängigen und der Unternehmen bezüglich der zeitlichen Lage der Leistungserstellung kann bei kürzerer Arbeitszeit leichter Rech­ nung getragen werden. Eine gelegentliche Ausweitung der Tagesar­ beitszeit um zwei Stunden hat bei einem 8stündigen Normalarbeitstag weniger Folgen für Gesundheit und langfristige Arbeitsbereitschaft als bei einem lOstündigen Normalarbeitstag. Das Interesse der Arbeitnehmer an einer Flexibilisierung der Arbeits­ zeitregelungen resultiert aus dem Wunsch, verschiedene private Inter­ essen durch das Arbeitsleben nicht zu sehr zu stören: Familienleben, Freizeitaktivitäten, Weiterbildung usw. Untersuchungen zeigen, daß Arbeitnehmer bei einer Arbeitszeitverkürzung eine Ausweitung größe­ rer Einheiten von Freizeit gegenüber einer geringen Verkürzung der täglichen Arbeitszeit überwiegend vorziehen. Es zeigt sich auch, daß eine Verdichtung der Leistungserstellung in Kauf genommen wird, wenn im Ausgleich dafür eine gewisse individuelle Gestaltung der Arbeitszeitlage möglich ist. Flexibilisierung von Arbeitsverträgen hat auch Wirkungen auf das Arbeitsangebot. Dies gilt für Frauen mehr als für Männer. Starre Arbeitszeiteinteilungen reduzieren das Arbeitsangebot der Frauen, da sie gezwungen sind, die Zeit der Erwerbsarbeit mit der Zeit für Arbeit im Haushalt in Übereinstimmung zu bringen. Insbesondere würde eine Behinderung der Teilzeitarbeit einen solchen Effekt haben16• Für die Unternehmen bedeutet eine Flexibilisierung der zeitlichen Lage der Leistungserstellung eine Möglichkeit, Profite zu erhöhen. Dies beruht einerseits auf einer Ausweitung der Möglichkeit, Arbeit zu für das Unternehmen wichtigen Zeiten anordnen zu können, andererseits auf der Mobilisierung von Produktivitätsreserven durch eine zeitliche Verdichtung der Arbeitsleistungen. Es sind dabei folgende Fälle zu unterscheiden: 1) Ziel der Regulierung war nicht, eine ungewöhnliche Lage der Arbeitszeit zu verhindern, sondern zu verteuern. Dies betrifft vor allem den Fall, daß die zeitliche Lage der Nachfrage eine entsprechende zeitliche Lage der Arbeitszeit erfordert -Dienstleistungen der Endnach­ frage. Eine Deregulierung wird vor allem den Preis der Arbeitsleistungen reduzieren: Wegfall von Zuschlägen; Lehrlinge und Jugendliche statt Erwachsener für Nachtarbeit; wenige aber länger beschäftigte Arbeits­ kräfte, wenn die maximale Tagesarbeitszeit erhöht wird, etc. Welche 495

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.