Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1993 Heft 4 (4)

1 9. Jahrgang (1 993), Heft 4 Wirtschaft und Gesellschaft zwischen dem Ausmaß der vertikalen Zentralisierung einerseits und dem Reallohn andererseits. Berücksichtigt man sowohl die eingangs angestellten Überlegungen im Hinblick auf Marktmacht, Wettbewerbsverhältnisse und Grad der in­ ternationalen Öffnung, welche zu den verschiedenen Modifikationen der "Buckel"-Hypothese führten, als auch die angeführten Externalitäten, so bestehen auch in einer offenen Wirtschaft bei Zentralisierung der Lohnsetzung alles in allem stärkere Anreize zu gemäßigten Lohnforde­ rungen als im Falle dezentraler Lohnsetzung (Abbildung 1) . Intermediä­ re Zentralisierung, d. h. Lohnsetzung auf Branchenebene, schneidet hin­ sichtlich der Beschäftigungseffekte am ungünstigsten ab. Abbildung 1: Der Zusammenhang zwischen vertikaler Zentralisierung und Reallohn in einer offenen Wirtschaft Reallohn Firmen- bzw. Betriebsverhandlungen Branchen­ verhandlungen Grad der vertikalen Zentralisierung Verhandlungen auf nationaler Ebene Ferner ist in Rechnung zu stellen, daß die Präferenzen der Gewerk­ schaften nicht unabhängig von der Verhandlungsebene sind. (3) Die Be­ reitschaft von Betriebsgewerkschaften, gemäßigte Lohnforderungen zu stellen, hängt von der Arbeitslosigkeit unter den eigenen Mitgliedern ab. Umfassende Dachorganisationen haben hingegen eine breitere Definiti­ on der Insider: Sie berücksichtigen sowohl die Arbeitslosigkeit unter Mitgliedern als auch unter Nicht-Mitgliedern. Dies führt zu einer im Verhältnis zu dezentraler Lohnfestsetzung erhöhten Bereitschaft, die Lohnforderungen zugunsten zusätzlicher Beschäftigung zurückzuneh­ men. Der Insider-Outsider-Aspekt liefert mithin ein weiteres Argument für zentralisierte Lohnsetzung. 453

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.