Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1996 Heft 3 (3)

Wirtschaft und Gesellschaft 22. Jahrgang (1996), Heft 3 
( 1 1) Hirata (1982). 
(12) Zur Methode von Hiratas Schätzung der Bilanz des langfristigen Kapitalverkehrs 
zwischen den USA und Großbritannien, sowie zur Methode derselben Bilanz für 
die Jahre von 1929 bis 1931 ,  die auf Hiratas Methode basiert, Watanabe (1986) An­
hang B; siehe auch Anm. 9.  
(13) Young (1930a). Die durch Young errechnete Zahlungsbilanz wurde zuerst in US 
Dept. of Commerce, Commerce Reports, (Aug. 29, 1929) 3-4 veröffentlicht. Aber die­
se Abhandlung enthält nicht die ausführliche Darstellung der Methode seiner Schät­
zung, weshalb das folgende aus der in World Trade veröffentlichten Abhandlung, die 
eine solche Darstellung enthält, zitiert wurde. 
( 14) Zur Methode von Youngs Erstellung der Tabelle für die Zahlungsbilanz der USA mit 
Europa, sowie zur Methode der Erstellung der Tabelle für die Jahre 1930 und 193 1 ,  
die auf Youngs Methode basiert, Watanabe (1986) Anhang C; siehe auch Anm. 9.  
(15) Hall ( 1929) 449. 
(16) Svennilson (United Nations) (1954) 399, 305. 
( 17) Zur Methode der Erstellung der Tabelle 3,  siehe Watanabe (1986) Anhang D; siehe 
auch Anm. 9. 
(18) Die Veränderungen in der Anordnung der Posten der Zahlungsbilanz werden nach 
der Hirata-Schätzung wie folgt durchgeführt: Erstens wird die aus Tabelle 3 ent­
nommene Außenhandelsbilanz inklusive der Silberposten als "Handelsbilanz" in 
Tabelle 4 definiert. Damit werden die Posten I-4, 1-5 und 11-5 in Tabelle 1 und 1-2, 
I-4, 11-5 und 11-6 in Tabelle 2 als die Posten "andere Berichtigungen" zusammenge­
faßt. Bei dieser Kombination werden die Werte von 1-3 ("Berichtigung am Jahresen­
de") von Tabelle 2 in Tabelle 4 aufgenommen. Zweitens werden die Posten von 11-2 
und 11-3 von Tabelle 2 in Tabelle 4 unter "Reiseverkehr" ,  die Posten von IV -2 und IV-
6 von Tabelle 2 unter "Direktinvestitionen" in Tabelle 4 zusammengefaßt. 
(19) Bei der Hirata Schätzung wird die Sowjetunion nicht zu "Kontinentaleuropa" ge­
rechnet, weshalb hierbei folgende Berichtigungen vorzunehmen sind: 1 .  Der Reise­
verkehr. Nachdem der Prozentanteil der Ausgaben der Amerikaner für den Reise­
verkehr in der Sowjetunion (BOIP, 1929,  S. 12 ;  1931 ,  S. 31)  den Angaben über den 
Umfang des Reiseverkehrs der Amerikaner in Europa im Jahre 1929 (und im Jahre 
1931) berechnet wurde, wird dieser Schätzwert von den Reiseverkehrsausgaben der 
Amerikaner in Europa (den Ausgaben von der Posten 11-3 in der Tabelle 2) abgezo­
gen; 2. Die Überweisungen der Einwanderer nach dem Heimatland. Nach den Daten 
in BOIP (1929,  S. 12 ;  1931 ,  S. 37)  werden diese Posten genauso wie beim Reisever­
kehr behandelt. 
(20) Hirata (1982) 14.  
(2 1) Kahn (1946) 232.  
(22) Hirata (1982) 1 8-20, besonders die fünfte Spalte der Tabelle 6.  
(23) Zur Methode der Schätzung der zweiten Spalte der Tabelle 5 ,  Watanabe (1986) 
Anhang E; siehe auch Anm. 9. 
(24) Kahn (1946) 126.  
(25) Zur Methode der Schätzung der vierten Spalte der Tabelle 5 ,  Watanabe (1986) 
Anhang F; siehe auch Anm. 9.  
(26) Hirata (1982) 25.  
(27) League of Nations (1941) Tabelle 15 .  
(28)  Zur Methode der Erstellung der Tabelle 6,  siehe Watanabe (1986) Anhang G; siehe 
auch Anm. 9.  
(29) Folgende Modifikationen werden hier durchgeführt: Erstens wird die aus Tabelle 3 
entnommene Ausfuhr oder Einfuhr von Waren plus der aus Tabelle 6 entnommenen 
Ausfuhr oder Einfuhr von Silber als "Handelsbilanz" definiert, wobei 90 Prozent der 
Silbereinfuhr als fob angesetzt werden. Zweitens wird die aus Tabelle 6 entnomme­
ne Leistungsbilanz minus der oben gewonnenen Handelsbilanz als "Dienstleistungs­
bilanz" definiert. 
(30) Hirata ( 1982) 24, 26-29. 
(31) Zur Methode der Schätzung der Bilanz des langfristigen Kapitalverkehrs zwischen 
"Kontinentaleuropa" und dem "Rest der Welt" ,  siehe Watanabe (1986) Anhang H; 
siehe auch Anm. 9.  
420
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.