Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1997 Heft 3 (3)

23 . Jahrgang ( 1 997) , Heft 3 heitsüberwindung beschleunigt. Die Ruhmsucht trägt ebenfalls zur sozial produzierten Knappheit bei, da mit der Anhäufung von Gütern auch das Be­ dürfnis nach Anerkennung befriedigt werden sol l . Knappheit ist damit nicht mehr "ein objektiver Tatbestand von Welt", son­ dern wird duch die individuelle Projekti­ on der (unbegrenzten) "Bedürfnisse auf die Welt erzeugt". Damit die Leiden­ schaften , mit denen die Knappheits­ überwindung verfolgt wird, nicht zu Mord und Totschlag führen, entwirft Hobbes den autoritären Staat. Dabei sind die Leidenschaften und Begierden noch negativ besetzt. Über hundert Jahre später, 1 776, werden sie durch Adam Smith positiv gewendet, indem sie in den Bereich der Arbeit und des Erwerbs produktiv umgelenkt werden und "zum Wohlstand der Nationen" bei­ tragen . D ie innerökonomische Reflexion des Knappheitsproblems setzt bis heute bei den unbegrenzten Bedürfnissen an und hat ihre Befriedigung über Produktion zum Ziel. Die Neoklassik macht Knapp­ heit zur Ausgangsbedingung ihres öko­ nomischen Denkens. Mit der Produkti­ onslogik der Ökonomie, die Wachstum zum Ziel hat, läßt sich der Mangel aber nie überwinden. Denn Knappheit - Man­ gel - ist die Kehrseite der Reichtums­ produktion, da neue Bedürfnisse produ­ ziert werden, und damit neue Knappheit auf einer höheren Stufe der Produktion. Aber n icht nur das individuelle Man­ gelempfinden sorgt für Entgrenzung und Expansion, sondern auch die Kapi­ tallogik. Als solche hat Marx die Ent­ grenzung als Unersättl ichkeit des Kapi­ tals zum Thema gemacht. Das mehr­ wertsuchende Kapital zwingt zur Akku­ mulation, zwingt immer mehr Reichtum in Form von Waren anzuhäufen. "Eine erweiterte Ökonomie müßte heute das Verhältnis von Überschuß und Knappheit zum Ausgangspunkt ih­ rer Betrachtung machen" (S. 1 3), denn Wirtschaft und Gesellschaft moderne Rational ität ist im Mangel fun­ d iert. Das unersättl iche Begehren und die Akkumulationslogik sind die theoreti­ schen Bezugspunkte der neuzeitl ichen Entgrenzung. Die Autorin bezeichnet sie als "Möbiusschleifen der Ökono­ mie", die Systeme etablieren, die von selbst zu laufen scheinen. Sie bergen die Gefahr in sich , daß sie außer Kon­ trolle geraten, wie wir es heute beim Problem der Erwerbsarbeitslosigkeit vor uns haben. Der Verlust des "politi­ schen Handelns" (Hannah Arendt), der diese neuzeitliche Entwicklung beglei­ tet, da sich Politik dem Regime der Knappheit unterwarf, ist heute die wirk­ liche Knappheit der wissenschaftlich­ technisch-ökonomischen Gesellschaft. Sie wurde von Francis Bacon ebenfalls im 1 7. Jahrhundert thematisiert. Wissen und Erkenntnis: "Wissen ist Macht" Die neuzeitliche produktive Knapp­ heitsüberwindung und die Knappheits­ produktion wären ohne eine neue Me­ thode der Erkenntnisgewinnung, der auch eine neue Organisation von Wis­ sensgewinnung entsprach , nicht mög­ lich gewesen. Die Autorin zeigt in einer zweiten "Tiefenbohrung", daß die Grundlagen dafür in Francis Bacons Roman "Neu-Atlantis" (1 624) und im Werk "Die große Erneuerung" (1 620) zu finden sind. Denn nach Francis Bacon sollte die Macht des Menschen bis an die Gren­ zen des Möglichen ausgedehnt und eine "Veränderung der menschl ichen Lebensverhältnisse im Ganzen" be­ wußt herbeigeführt werden . Dazu brauchte es "ein neues Denken", das nicht am Sein der Dinge, sondern am Werden der Dinge interessiert ist. Die Aufgabe von Wissenschaft und Theo­ riebildung sei es nicht, eine Meinung zu vertreten , sondern zur Verbesserung 437

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.