Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1998 Heft 1 (1)

24. Jahrgang ( 1 99 8 ) , Heft 1 Wirtschaft und Gesellschaft Fritz Klenner t Am 29. Dezember 1 997 ist Fritz Klenner, der dem Redaktionsbeirat d ie­ ser Zeitschrift vom Beginn an angehört hat, im 92. Lebensjahr verstorben. Das Besondere seiner Persönl ichkeit bestand dar in , daß er in mehreren Bereichen des öffentlichen Lebens außerordentlich erfolgreich tätig war: als Publizist und Autor vielbeachteter Bücher und Zeitschriftenartikel , als Funktionär der Gewerkschaftsbewegung in leitender Stel lung und als Po­ litiker, schließlich als Vorstandsmitglied der Bank für Arbeit und Wirtschaft. Es kann an dieser Stel le n icht darum gehen , d ie vielfältige Tätigkeit Fritz Klenners umfassend darzustel len. Zu gedenken ist hier seiner Leistungen auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Gesellschaftspol itik , dem auch ein Großteil seiner publ izistischen Tätigkeit zuzurechnen ist, sowie als Histo­ riker und Theoretiker der Gewerkschaftsbewegung. 1 906 in Wien geboren , gehörte Klenner jener Generation an, deren gei­ stig ambitionierte Vertreter sich ein fundierteras und umfassendes Wissen im zweiten Bildungsweg erwarben . Für Klenner, der nach Absolvierung der Unterrealschule und einer kaufmännischen Fortbildungsschule bereits 1 921 in die Länderbank als Lehrl ing eintrat, waren es die Gewerkschafts­ schule und die Parteischule der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei , wel­ che diese Bi ldungsmöglichkeiten eröffneten . Man kann auch annehmen, daß sich bei Fritz Klenner damals schon paral lel zur gewerkschaftl ichen Tätigkeit, in der er sich früh engagierte, das I nteresse an theoretischer Er­ kenntnis und Weiterverarbeitung von Erfahru ngen der praktisch-politi­ schen Tätigkeit entwickelte. Nach Unterbrechungen der gewerkschaftli­ chen und politischen Tätigkeit durch Ständestaat und Mi l itärd ienst im Zweiten Weltkrieg war Fritz Klenner bald nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft in der gewerkschaftlichen Publizistik tätig . Er leite­ te die Verlagsunternehmungen des ÖGB und war insbesondere entschei­ dend am Aufbau des Europa-Verlages betei l igt, der in den sechziger Jah­ ren als sozialwissenschaftl iches Publikationsmedium eine Bedeutung in­ nehatte, für die es seither in Österreich kein zweites Beispiel gibt. Klenners eigene publ izistische Tätigkeit war zunächst gewerkschafts­ politischen Themen gewidmet. Umfang und Breite der Veröffentl ichungen Klenners sind umso erstaunlicher und bemerkenswerter, als seine Funk­ tionen im ÖGB, dessen stel lvertretender Generalsekretär er von 1 956 bis 1 959 war, für sich schon ein intensives Tagespensum beinhalteten . Die beiden ersten Bände von "Die Österreichischen Gewerkschaften" erschie­ nen 1 951 und 1 953, zusammen mit dem 1 979 erschienenen dritten Band sind sie auch heute noch Standard- und wichtiges Quellenwerk zur Öster­ reichischen Gewerkschaftsgeschichte. Von d ieser Gewerkschaftsge­ schichte gibt es auch mehrere kürzere, einbändige Versionen. ln der Zeit seiner unmittelbar politischen Tätigkeit a ls Nationalratsab­ geordneter der SPÖ ( 1 958 bis 1 961 ) und danach als Vorstandsmitgl ied und bald darauf Generald i rektor der Bank für Arbeit und Wirtschaft AG ( 1 963 bis 1 972) widmete sich Klenner intensiv der Untersuchung von 173

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.