Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1998 Heft 4 (4)

24. Jahrgang ( 1 998) , Heft 4 Wirtschaft und Gesellschaft Editorial Finanzmarktlotterie als Transformationsstrategie Eine "zunehmende Kluft zwischen schnellen und langsamen Reformländern" konstatierte das Wiener Institut für internationa­ le Wirtschaftsvergleiche in seinem im Juni erschienen Bericht zur wirtschaftl ichen Entwicklung der Transformationsländer (1 ) . Zu den Ländern , in denen die seit 1 989 neu geschaffenen Struktu­ ren bereits eine gewisse Tragfähigkeit erreicht haben und die seit einigen Jahren ein stärkeres Wachstum verzeichnen (wenn­ gleich nicht ohne Einschränkungen), zählen die Nachbarländer Österreichs: S lowenien, Ungarn, Tschechien , dazu Polen . l n d ie­ sen Ländern verläuft der Konsolidierungs- und Wachstums­ prozeß zwar nicht kontinuierl ich : während das Wachstum in Län­ dern mit langsamerem Start (Ungarn , Slowenien) in letzter Zeit besser in Fahrt kommt, hat d ie Wirtschaft der Tschechischen Republik nach einer Phase raschen Wachstums 1 994/96 nun 1 997/98 einen Rückschlag hinnehmen müssen. Lediglich Polen , das von den Beitrittskandidaten das n iedrigste Ausgangsniveau hatte, darf sich heuer im sechsten Jahr eines ungebrochenen Wachstumstrends erfreuen . Richtet man den Bl ick weiter nach Osten, so bietet sich al ler­ d ings ein wesentlich ungünstigeres Bi ld dar. Weder Rumänien noch Bulgarien haben bis 1 997 die am Anfang der Transforma­ tion stehende Phase der Stabilisierungskrise hinter sich ge­ bracht. Die Hoffnungen, daß Rußland dies im Jahr 1 998 gelin­ gen könnte, sind durch den im August d ieses Jahres eingetrete­ nen Kol laps des russischen Finanz- und Währungssystems de­ fin itiv zerstört worden. Dabei sprachen bis vor kurzem verschiedene Anzeichen dafür, daß in Rußland 1 997 eine Wende im Transformationsprozeß eingetreten sein könnte. Erstmals in den neunziger Jahren kam der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts zum Stillstand. Die In­ flationsrate war im Jahresabstand unter 1 0% gesunken . Auch die Umwandlung der Eigentumsverhältnisse war seit 1 993, dem eigentlichen Beginn der Privatisierung, durchaus vorangekom­ men . Laut einer Bestandsaufnahme von 1 996/97 wurde "mehr als 70% des offiziellen B IP im privaten bzw. nichtstaatlichen Sek­ tor hergestellt (laut OECD hatte nur Tschechien 1 996 mit 8 1% eine höhere Quote). Wenn man bedenkt, daß die Schatten­ wirtschaft nach diversen Schätzungen 20 bis 40% zusätzl ich zum offiziellen B IP produziert, so werden die Maßstäbe und die 437

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.