Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2000 Heft 2 (2)

26. Jahrgang (2000) , Heft 2 schieht. Damit kommen wir auch schon zur Praxisrelevanz von Clustern für die österreichische Wirtschaft. Abgesehen von Untersuchungen, die belegen wollen, daß die heimische Wirtschaft fast lük­ kenlos aus Clustern besteht, wo doch bekannt ist, daß Österreichische Firmen eherwenig kooperationsfreudig sind, wä­ ren die beiden bekannten Automobilclu­ ster in Oberösterreich und vor allem in der Steiermark erwähnenswert. Auf Lan­ desebene gibt es immerhin Ziele, Kon­ zepte und auch Förderungen, wenn man sich auch in einem "Europa der Regio­ nen" fragen muß, ob es sinnvoll ist, für jedes Bundesland, das - im europäi­ schen Kontext gesehen -eine sehr klei­ ne Region darstellt, einen eigenen Clu­ ster zu definieren und zu fördern, wobei Kooperationen zwischen Firmen der ein­ zelnen Landescluster eher die Ausnah­ me als die Regel sind . Anhand der Lan­ deskonzepte, die d ie Aufgaben des je­ weiligen Clusters definieren, läßt sich al­ lerdings ganz gut erkennen, worum es sich inhaltlich handelt. Beispielsweise definiert sich der ober­ österreichische Automobilcluster (auf seiner eigenen Hornepage) wie folgt: "Der Automobil-Cluster (AC) ist ein branchenübergreifendes Netzwerk von industriellen Leitbetrieben und deren di­ rekten und indirekten Zulieferem im Be­ reich straßengebundener Fahrzeuge, das sind PKW, LKW, Sonder- und Spe­ zialfahrzeuge sowie Motorkrafträder. Aufgaben des Clusters sind: 1 . Information und Kommunikation: Da­ tenbank mit Firmendaten der AC-Part­ ner, Präsentation des AC im Internet, AC-Firmenkatalog, Betriebsbesichti­ gungen, Kooperations- und Zuliefer­ börse. 2. Qualifizierung: Einführung spezieller Bildungsangebote, Fachveranstaltun­ gen, Workshops, lnter-company­ learning, Studienreisen . 3. Kooperationen: lnitiierung, Entwick­ lung und Betreuung von Kooperations­ projekten zwischen Unternehmen und Wirtschaft und Gesellschaft mit Technologietransfer-Einrichtungen (z.B. in den Bereichen F&E, Produkti­ on, Marketing, Logistik, Qual ifizie­ rung, Organisation und lnformations­ tectmologie, Internationalisierung). 4. Marketing und PR: Erstellung von AC­ Informationsmaterial, Positionierung des Automobil-Clusters im ln- und Ausland, PR-Arbeit. 5. Internationalisierung: Internationale Repräsentation des Automobil-Clu­ sters, Beteiligung an internationalen Kooperationsbörsen, Unterstützung von Unternehmen bei der Internationa­ lisierung, Bearbeitung von Anfragen aus dem Ausland bezüglich Koopera­ tionspartnern und Betriebsansiedlung, Vernetzung mit ausländischen Auto­ mobilinitiativen." Man darf die Initiativen auf Länderebe­ ne jedoch nicht unterschätzen - besser ein kleiner, als gar kein Ansatz, wenn es in die richtige Richtung geht. Längerfri­ stig sollten solche Initiativen aber zumin­ dest länderübergreifend organisiert wer­ den, wobei der Bund eine koordinierende Rolle einnehmen könnte. Das ist kein leichtes Unterfangen , solange Landes­ förderungen eine dominierende Rolle spielen. Ob es sich bei den regionalen Auto­ mobilcluster-Konzepten tatsächlich um zielführende wirtschaftspolitische Ansät­ ze handelt, wird vor allem von Tichy ("Clu­ sters: Less Dispensable and More Risky than Ever") kritisch hinterfragt. Seiner Ansicht nach sind Cluster in einem en­ gen Zusammenhang mit der Produktle­ benszyklus-Hypothese zu sehen. Je rei­ fer ein Produkt, umso standardisierter der Produktionsprozeß und umso weni­ ger wichtig werden der Einsatz von hoch­ qualifizierter Arbeit und die Existenz hochentwickelter Informationsnetzwer­ ke. Am Ende des Produktlebenszyklus dominieren - im Zusammenhang mit der Massenproduktion ( economies of scale) -eher die Kostenfaktoren, und eine Ver­ lagerung der Produktion in eine kosten­ günstigere Region bzw. das Einsetzen 3 1 9

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.