Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2005 Heft 2 (2)

Wirtschaft und Gesellschaft 31. Jahrgang (2005), Heft 2 Tarifbildung der anderen Bereiche setzen , wird d ieser Koordinierungs­ mechanismus in der englischsprachigen Debatte im Regelfall als Pat­ tern Bargaining bezeichnet. Im Deutschen ist häufig von Lohnführer­ schaft die Rede. Zu betonen ist a l lerdings, dass in beiden Sprachen auch andere Begriffe zur Beschreibung dieses Phänomens in Ver­ wendung stehen. 1 1 Wesentlich ist im Vergleich zum oben beschriebe­ nen dezentralen Koordinierungsmechanismus, dass die Dachverbän­ de im Fall des Pattern Bargaining keine nennenswerte Rolle im Koor­ dinierungsprozess spielen. Die Rolle der Schlüsselakteure im Rahmen von Pattern Bargaining wird - z. T im Zusammenspiel mit Großunter­ nehmen ihres Organisationsbereichs - von sektoralen Tarifverbänden übernommen, d ie im Vergleich zu anderen Tarifverbänden über außer­ gewöhnliche Verbandsmacht verfügen und gleichzeitig Sektoren von zentraler volkswirtschaftlicher Bedeutung repräsentieren. 3. Die Lohnverhandlungsinstitutionen und ihre sozioökonomi­ schen Effekte Die Grundprämisse aller Analysen zu den Effekten von Institutionen ist, dass Institutionen als Anreizstrukturen zu verstehen sind, d ie bei einer ge­ gebenen Zahl von grundsätzlich zur Verfügung stehenden Handlungsal­ ternativen bestimmte Alternativen für d ie Akteure zweckmäßiger erschei­ nen lassen . 1 2 Empirisch manifestieren sich Institutionen somit in Verhal­ tensregelmäßigkeiten. Unter der Annahme rationalen Handeins begründen damit unterschiedli­ che institutionelle Arrangements je spezifische "Handlungskorridore", die wiederum zu differierenden Handlungsergebnissen führen. Diese Prämisse liegt auch den Untersuchungen zu den Effekten der Lohnverhandlungsinsti­ tutionen zugrunde. Im Anschluss an den vorangegangenen Abschnitt sollen hier zwei Effekte der Lohnverhandlungsinstitutionen im Allgemeinen und des Pattern Bargaining im Speziellen erörtert werden: zum einen die makroöko­ nomischen Aggregateffekte in Bezug auf Inflation und Beschäftigung, und zum anderen die Verteilungseffekte hinsichtlich der Lohnstruktur: Seide Ef­ fekte sind deshalb getrennt zu betrachten, weil aus den oben dargelegten Gründen Verteilungsziele keineswegs notwendig mit Beschäftigungs- und Stabil itätszielen konvergieren. Vielmehr ist davon auszugehen, dass es sich um qualitativ unterschiedliche, in der Praxis sogar konflikthafte Zielkategorien handelt, da d ie Realisierung von Beschäftigungs- und Stabil itätszielen die "technokratische" Orientierung an ökonomischen Zusammenhängen erfor­ dert, während sich Verteilungsziele aus normativen Gerechtigkeitsvorstel­ lungen ableiten. Im Einklang damit kann nicht a priori angenommen werden, dass ein- und dieselbe Lohnverhandlungsinstitution der Realisierung beider Kategorien von Zielen in gleicher Weise genügen kann. 1 74

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.