Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2006 Heft 4 (4)

Wirtschaft und Gesellschaft Voraussetzung für eine entsprechende Integration in den heimischen Arbeits­ markt dar. ln einigen der analysierten Stellenausschreibungen werden zufrie­ den stellende Deutschkenntnisse ex­ pl izit von den Unternehmen angeführt. Diese explizite Forderung deutet da­ rauf h in , dass den Unternehmerinnen bewusst ist, dass sich Personen mit Migrationshintergrund für diese Stelle bewerben könnten. Gleichzeitig kann sie jedoch als Indikator für schlechte diesbezügliche Erfahrungen der Un­ ternehmen in der Vergangenheit bzw. bestehende Vorurteile gesehen wer­ den. Nicht ausreichende Deutsch- bzw. Rechtschreibkenntnisse dürften den Einsatz von Arbeitnehmerinnen mit Migrationshintergrund wesentlich er­ schweren, da für die Wiener Unter­ nehmen die gute Kenntnis der Spra­ che des jeweil igen Herkunftslandes als eines der größten Potenziale der Zielgruppe nur dann wirklich nutzbar ist, wenn jemand zusätzlich über gute Deutschkenntnisse verfügt. Für Mig­ rantlnnen erweist sich daher das ra­ sche Erlernen der deutschen Sprache als zentraler Erfolgsaspekt, denn ohne oder mit nur wenig Deutschkenntnis­ sen ist es de facto unmöglich, in einem hoch qualifizierten Arbeitsbereich ein­ zusteigen (außer in jenen Branchen und Betrieben, in denen vorwiegend englisch gesprochen wird, z. B. EDV­ Branche). Die Forderung vieler Arbeitgebe­ rlnnen, akzentfreies Deutsch zu be­ herrschen, ist vor allem von Personen der ersten Generation nur schwer er­ füllbar und behindert ihren Einsatz für qualifiziertere Tätigkeitsbereiche. Bei Vorstellungsgesprächen kann bei Ar­ beitgeberlnnen - weil die Migrantlnnen kein akzentfreies Deutsch sprechen - der Eindruck entstehen, dass sie nicht 550 32. Jahrgang (2006), Heft 4 ausreichend fachlich kompetent und qualifiziert genug für die angestrebte Tätigkeit seien. Besteht beim Arbeitge­ ber dieses Vorurteil , ist das entweder eine unüberwindbare Schwelle beim Eintritt in das Unternehmen, oder die Personen werden deutlich unter ih­ rem Qualifikationsniveau beschäftigt. Entscheidend für die Karriere dürfte aber auch das Selbstverständnis sein , mit dem eine Person ohne perfekte Deutschkenntnisse Deutsch spricht. Für eine Beschäftigung in internati­ onal tätigen Unternehmen werden von Seiten der Unternehmerinnen zusätz­ lich gute bis perfekte Engl ischkennt­ nisse gefordert. Es zeigt sich damit die Notwendigkeit einer Ergänzung der sprachlichen Fäh igkeiten in Richtung Multi l ingualität, um das vorhandene Potenzial an Sprachkenntnissen ent­ sprechend nutzbar zu machen. Vor­ teile haben hier Personen der zweiten Generation bzw. generell jüngere Per­ sonen, die mit Engl isch als Fremdspra­ che in der Schule aufgewachsen sind oder Sprachaufenthalte absolviert ha­ ben. 4.3 Interkulturelle Kompetenzen Bei der Besetzung von Positionen in Zusammenhang mit grenzüberschrei­ tenden Aktivitäten sind Personen mit Migrationshintergrund gegenüber Ös­ terreicherinnen insofern im Vortei l , a ls dass sie sowohl mit den ihrem Heimatland herrschenden rechtlichen Rahmenbedingungen und Geschäfts­ praktiken als auch mit den mit der Mentalität und Kultur verbundenen Eigenheiten vertraut sind. I nsbeson­ dere Personen der ersten Generation verfügen über das nötige kulturelle und wirtschaftliche H intergrundwissen bzw. soziale und wirtschaftliche Netz­ werke im Herkunftsland, die für die Be-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.