Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 3 (3)

464 Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 3 amerika nachgeahmt worden. Im Un- terschied dazu meint der Autor, dass es in diesem Zeitraum in England ein zyklisches Wachstum der Mechanisie- rung in der Industrieproduktion gab, so wie es schon früher mehrere Male vor- gekommen war und auch später einige Male vorkommen würde. Es handelt sich also um einen Prozess der Welt- wirtschaft als Ganzes, der besonders zum Vorteil Englands beitrug, nach dessen Sieg über Frankreich in der Auseinandersetzung um die Rolle als neue Hegemonialmacht im Weltsys- tem. Bezüglich der Französischen Revo- lution herrschte lange Zeit die soge- nannte soziale Interpretation vor, die in der Revolution den Sturz der feudalen Kräfte durch die Bourgeoisie sah, der es Frankreich ermöglichte, ein kapita- listisches Land zu werden. In den letz- ten vierzig Jahren wurde diese Inter- pretation durch eine andere in Frage gestellt, die in der Französischen Re- volution den Versuch sieht, einen libe- ralen parlamentarischen Pfad einzu- schlagen, der aber misslang. Auch hier stimmt der Autor mit keiner der beiden Ansichten überein. Für ihn war Frankreich schon lange vorher ein wesentlicher Bestandteil der kapitalisti- schen Weltwirtschaft geworden. Viel- mehr sieht der Autor die Französische Revolution zum Teil als letzten Ver- such, England in der Auseinanderset- zung um die Stellung als Hegemonial- macht zu besiegen, und zum Teil als eine antisystemische (d. h. antikapita- listische) Revolution in der Geschichte des modernen Weltsystems, die im Grunde genommen scheiterte. Nach Ansicht des Autors ist das mo- derne Weltsystem von zwei großen zyklischen Prozessen bestimmt. Der eine ist jener der Kondratjew-Zyklen, die jeweils rund fünfzig bis sechzig Jahre dauern – Zyklen des Wachstums und der Stagnation der Weltwirtschaft als Ganzes. Der zweite ist viel langsa- mer: der Prozess des Aufstiegs und des Niedergangs von Hegemonial- mächten im internationalen Staaten- system. Für diese Analyse hat Wallerstein so viele empirische Belege angeführt, wie er zusammentragen konnte, und alle ihm zur Verfügung stehenden theoreti- schen Argumente. Der Autor bietet da- mit eine Analyse an, die der Totalität der weltweiten gesellschaftlichen Rea- lität besser gerecht wird als andere Versuche, das lange 19. Jahrhundert zu erklären. Josef Schmee

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.