Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 3 (3)

Teil 2 umfasst die Oberherrschaft der „Goldenen Horde“ und den Aufstieg des einst unbedeutenden Fürstentums Moskau zur politischen Dominanz (1240-1533). Letzterer stellt sich als militärische Unterwerfung aller rivali- sierenden Teilfürstentümer einschließ- lich der faktisch weitgehend autono- men „Republik“ Novgorod dar. Mit eini- gen der hauptsächlichen Merkmale, die der neue Staat in dieser Zeit he- rausbildete, entfernte er sich sowohl von den vormongolischen als auch von den zeitgenössischen europäischen Zuständen: Bereits unter Großfürst Iwan III. (1462-1505) fand die politi- sche Ordnung die Form der Selbstherr- schaft (Autokratie), die im tiefsten Kern bis Anfang des 20. Jhs. gültig blieb. Die extreme Zentralisierung der Macht beim Autokraten bedeutete, dass dem für seine Leistungen mit Landschen- kungen belohnten Adel keine konkur- rierenden, autonomen Befugnisse blie- ben. Die Andersartigkeit des russi- schen Adels bestand v. a. in seinem Ethos, das seine Erfüllung im Dienst für den Herrscher fand. Auch das Verhält- nis zwischen weltlicher Macht und or- thodoxer Kirche nahm in dieser Epo- che bereits bleibende Gestalt an: Die Autorität der weltlichen Macht stand nie in Frage. Der Großfürst schützte die Kirche, sie diente ihm dafür und half, seine Herrschaft zu sichern. Mit dem Moskauer Reich (1533- 1689) befasst sich der dritte Hauptab- schnitt. Die Ära Iwans IV. des Gestren- gen (1547-1584), des ersten „Zaren“, sieht auch Hildermeier als Schlüssel- periode an, weil dessen Schreckens- herrschaft die Machtfülle des Autokra- ten noch erweiterte. Selbst gegen ei- nen paranoiden Tyrannen, der gegen alles Herkommen und Recht verstieß, gab es keinen nennenswerten Wider- stand. Wie tief die Autokratie in der rus- sischen Tradition und der adeligen Mentalität bereits verankert war, zeigte sich nirgendwann deutlicher als am Ende der „Zeit der Wirren“ (Smuta, 1584- bzw. 1605-1613), die durch das Aussterben der Gründerdynastie der Rurikiden ausgelöst wurde und letztlich eine Phase der Anarchie war, geprägt vom Fehlen einer anerkannten Zentral- gewalt, Dauerfehden zwischen mächti- gen Bojarengeschlechtern, Bauern- und Kosakenaufständen sowie auslän- dischen Interventionen (Einnahme Moskaus durch polnische Truppen 1610). Sie forderte einen Blutzoll, der erst durch den Vernichtungskampf zwi- schen Weißen und Roten nach der Re- volution vom Herbst 1917 übertroffen wurde. Die Landesversammlung, die 1613 die neue Dynastie der Romanovs einsetzte, unternahm keinerlei Ver- such, sich zu institutionalisieren und Rechte zu sichern, sondern verzichtete auf jegliche Bedingungen und stellte die autokratische Zentralgewalt wieder her. Die Wiederbegründung des ein- heitlichen Staates ging also mit Res- tauration, nicht mit Reformen einher. Die Herrschaft Iwans IV. und der fol- gende Bürgerkrieg markierten auch in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte einen tiefen Einschnitt, denn auf die Massenflucht von Bauern aus Zentral- russland an die südliche Peripherie reagierten Staat und Grundbesitzer mit ersten Einschränkungen der Freizügig- keit, die im Gesetzesbuch von 1649 festgeschrieben wurden. Das Moskau- er Reich brachte also mit der Leibei- genschaft auch die – neben der Auto- kratie – zweite prägende Institution der russischen Staats- und Sozialverfas- sung hervor. Mit der Ära des Absolutismus (1689- 1796) beschäftigt sich der vierte Teil. 466 Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 3

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.