Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2016 Heft 4 (4)

42. Jahrgang (2016), Heft 4

Wirtschaft und Gesellschaft

stätigt.16 Beispielsweise zeigt Autor (2015), dass zwischen 1993 und 2010
in 16 EU-Ländern der Anteil der Beschäftigung in Berufen mit mittleren
Löhnen zurückgegangen ist, während der Anteil der Beschäftigung in
niedrig- und hochbezahlten Berufen gestiegen ist. Für Österreich belief
sich der Rückgang des Beschäftigungsanteils in Berufen mit mittleren
Löhnen auf 10,4%, während der Anteil in niedrig bezahlten Berufen um
rund 6% und der Anteil in hochbezahlten Berufen um rund 4% gestiegen
ist.17 Damit befindet sich Österreich beim Beschäftigungsanteilsrückgang
in Berufen mit mittleren Löhnen im EU-Vergleich im Mittelfeld.
Die Polarisierung der Beschäftigungsstruktur kann zu einer zunehmenden Polarisierung der Lohnstruktur führen, was von Autor (2015) für die
USA anhand der Entwicklung der Durchschnittslöhne nach Skill-Perzentilen gezeigt wird. Zwischen 1979 und 2007 sind die Löhne in den hohen
Skill-Perzentilen kontinuierlich gestiegen, während das Lohnwachstum in
den mittleren Perzentilen schwächer war und sich über die Zeit verlangsamt hat. Das Lohnwachstum in den niedrigen Skill-Perzentilen war zwischen 1979 und 1999 höher als in den mittleren Skill-Perzentilen. Jedoch
hat sich dies in den 2000ern geändert, und bis 2007 sind die Löhne in den
niedrigen Skill-Perzentilen gesunken. Autor (2015) führt das darauf zurück, dass in diesem Zeitraum gleichzeitig der Beschäftigungsanteil in den
mittleren Skill-Perzentilen gesunken ist, d. h. es kann davon ausgegangen
werden, dass Arbeitskräfte mit mittlerem Qualifikationsniveau zunehmend
in Berufe am unteren Ende der Qualifikationsskala gedrängt haben. Diese
disproportionalen Lohnanstiege in den höher qualifizierten Berufsklassen
infolge des RBTC können das Problem der wachsenden Einkommensungleichheiten noch zusätzlich verschärfen.
Ein weiterer wesentlicher Faktor für eine technologieinduzierte Polarisierung der Einkommensverteilung kann in der unterschiedlichen Betroffenheit von Männern und Frauen auf Basis vorherrschender Beschäftigungsund Entlohnungsstrukturen liegen. Löfstrom (2009) führt beispielsweise
neben der nach wie vor unterschiedlichen Entlohnung in vielen Bereichen
auch die Beschaffenheit sozialer Infrastrukturen wie Kinder- und Altenbetreuung, soziale und gesellschaftliche Normen sowie Steuerregimes
(Haushalts- vs. Individualbesteuerung), die Frauen tendenziell benachteiligen, als wesentliche Determinanten für die Partizipation von Frauen am
Erwerbsleben und das Ausmaß das Erwerbstätigkeit an.
Dieses Themengebiet wurde im Zusammenhang mit der Digitalisierung
bisher kaum erforscht, obwohl es zumindest drei Faktoren gibt, die insbesondere vor dem Hintergrund der Automatisierungsdiskussion zu Geschlechterunterschieden beitragen können.18 Dazu gehört erstens der
Faktor Bildung, da Frauen im Durchschnitt in anderen Gebieten Bildungsabschlüsse haben als Männer und vor allem in den MINT-Fächern unterrepräsentiert sind. Zudem stellt sich zweitens die Frage, ob Frauen in ihren
603
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.