Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2017 Heft 3 (3)

BEGUTACHTETE ARTIKEL
Effekte eines flächendeckenden
Mindestlohns in Österreich
Stefan Ederer, Josef Baumgartner, Marian Fink, Serguei Kaniovski,
Christine Mayrhuber, Silvia Rocha-Akis
1. Einleitung
Im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung vom Jänner
20171 wurde festgelegt, dass gemeinsam mit den Sozialpartnern ein Stu-
fenplan für einen flächendeckenden Mindestlohn von zumindest 1.500 A
im Monat erstellt werden soll. Im Juni 2017 einigten sich die Sozialpartner
darauf, dass dieser Mindestlohn bis zum Jahr 2020 in allen Branchen um-
gesetzt werden soll. Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) for-
dert ungeachtet dessen schon länger die Einführung eines kollektivver-
traglichen Mindestlohnes von 1.700 A monatlich.2
Dieser Artikel3 untersucht die Auswirkungen eines flächendeckenden
Mindestlohnes von 1.500 A und 1.700 A in Österreich. Zuerst werden dafür
mit dem WIFO-Mikrosimulationsmodell die Effekte auf die Einkommen
von Personen und privaten Haushalten sowie ihre Verteilung berechnet.
Danach werden die makroökonomischen Auswirkungen simuliert. Für die
Berechnungen ist dabei unerheblich, ob der Mindestlohn kollektivvertrag-
lich oder gesetzlich geregelt ist. Die Studie unterstellt eine vollständige
Einführung im Jahr 2017.
2. Empirische Befunde zum Mindestlohn
Die theoretische und empirische Literatur zu den Auswirkungen eines
Mindestlohnes ist umfangreich. Frühere theoretische Betrachtungen gin-
gen von einem Arbeitsmarkt bei vollständigem Wettbewerb mit einer fal-
lenden Nachfragekurve aus, in denen ein Mindestlohn immer zu negativen
Beschäftigungseffekten führt. Die neuere Literatur bezieht monopsonisti-
sche Arbeitsmärkte ein oder verwendet Search-and-Matching-Arbeits-
343
43. Jahrgang (2017), Heft 3 Wirtschaft und Gesellschaft
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.