Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2019 Heft 1 (1)

rend auf aktuellen Daten und unter Anwendung geeigneter ökonometri-
scher Methoden.
Der Rest dieser Studie ist folgendermaßen strukturiert. Kapitel 2 beinhal-
tet einen Überblick zur ökonometrischen Literatur bezüglich der Determi-
nanten von Arbeitslosigkeit in entwickelten Volkswirtschaften. Darüber
hinaus werden die theoretischen Grundlagen relevanter empirischer An-
wendungen zusammengefasst. Kapitel 3 diskutiert die Daten, welche zur
Messung von Arbeitslosigkeit, Arbeitsmarktinstitutionen und relevanten
makroökonomischen Kontrollvariablen zur Anwendung kommen. Kapitel
4 erläutert die ökonometrische Vorgehensweise zur Schätzung der Deter-
minanten („struktureller“) Arbeitslosigkeit und präsentiert die zentralen Er-
gebnisse. Kapitel 5 wirft die Frage nach der Robustheit der Resultate auf,
und Kapitel 6 leitet Schlussfolgerungen ab.
2. Literaturüberblick: Die Determinanten von Arbeitslosigkeit
in OECD-Ländern
Von den späten 1970er-Jahren bis in die 1990er-Jahre hinein waren die
Arbeitslosenquoten in zahlreichen OECD-Ländern markant angestie-
gen.12 Die akademische Literatur widmete sich intensiv den Erklärungs-
faktoren für diesen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Tabelle 1 liefert einen
Überblick über die relevanten ökonometrischen Studien zu den Determi-
nanten der Arbeitslosigkeit. Ein substanzieller Literaturstrang betont, dass
„Arbeitsmarktrigiditäten“, verursacht durch die ArbeitnehmerInnen schüt-
zende Arbeitsmarktinstitutionen, als zentraler Erklärungsfaktor für den An-
stieg der Arbeitslosenquote quer durch die OECD-Länder zu betrachten
seien.13 Die Sichtweise, wonach rigide Arbeitsmarktinstitutionen der zen-
trale treibende Faktor für steigende Arbeitslosenquoten seien, führte zu
korrespondierenden Forderungen nach „strukturellen Arbeitsmarktrefor-
men“, das heißt nach einer Dezentralisierung der Lohnverhandlungen, re-
duzierten Arbeitsschutzbestimmungen, Kürzungen von Mindestlöhnen
etc. Diese „strukturellen“ Maßnahmen wurden unterstützt durch „eine brei-
te Palette von AnalystInnen und internationalen Organisationen – ein-
schließlich Europäische Kommission, OECD und IWF –, die argumentier-
ten, dass die Ursachen für hohe Arbeitslosigkeit bei den Arbeitsmarktinsti-
tutionen zu finden seien.“14
Von großer Wichtigkeit ist jedoch der Nachweis der jüngeren ökonome-
trischen Literatur, wonach die empirischen Korrelationen zwischen Ar-
beitsmarktinstitutionen und Arbeitslosenquoten sich als nicht robust erwei-
sen, wenn angemessene ökometrische Schätzmethoden, alternative
Hypothesen zur Erklärung der Arbeitslosigkeit und Variationen in der Län-
dergruppe sowie in der Zeitperiode in den zugrundeliegenden Studien be-
15
45. Jahrgang (2019), Heft 1 Wirtschaft und Gesellschaft
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.