Full text: Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung in Wien (2)

Seite 15 
3 AUSWIRKUNGEN FÜR BETROFFENE PENDLERIN-
NEN 
 
Eine Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung (derzeit werden drei mögliche Varianten disku-
tiert: Ausdehnung der bewirtschafteten Parkraumzonen, Einführung einer Parkraumbewirtschaf-
tung an wichtigen ÖV-Knotenpunkten am Stadtrand und Schaffung von Anrainerparkplätzen), 
wie sie derzeit seitens der Stadt Wien geplant wird, hätte unmittelbare Auswirkungen auf Ein-
pendlerInnen nach Wien. 
 
Wie die im vorangehenden Kapitel dargestellten Quantifizierungen zeigen, wäre in Summe mit 
bis zu 138.000 direkt betroffenen PendlerInnen, die den eigenen Pkw für den Arbeitsweg 
nutzen, zu rechnen. Abzüglich jener Personen, die über Firmenparkplätze oder sonstige nicht-
öffentliche Abstellmöglichkeiten verfügen
4
, ist jedenfalls von mehr als 100.000 Betroffenen aus-
zugehen. 
 
Die wesentlichen Auswirkungen, mit denen betroffene PendlerInnen zu rechnen hätten, wurden 
im Rahmen der vorliegenden Studie aus fachlicher Sicht analysiert und sind im Folgenden zu-
sammengefasst: 
 
? Höhere Kosten des Arbeitswegs 
Da Kurzparkzonen aufgrund der limitierten Parkdauer in der Regel für PendlerInnen 
nicht nutzbar sind, hätte eine Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung zur Folge, dass 
PendlerInnen vermehrt auf gebührenpflichtige Parkmöglichkeiten, die derzeit relativ 
teuer sind, ausweichen müssen. Dadurch würden sich die Kosten des Arbeitswegs wei-
ter erhöhen, was mit einer zusätzlichen finanziellen Belastung für die PendlerInnen ver-
bunden wäre. 
 
? Längere Dauer des Arbeitswegs  
Neben dem finanziellen Aspekt würde sich für viele PendlerInnen auch die Dauer des 
Arbeitswegs erhöhen, und zwar entweder durch Ausweichen auf gebührenpflichtige 
Parkmöglichkeiten, die nicht immer günstig gelegen sind, oder durch Ausweichen auf 
                                                     
4 Hierzu liegen keine genauen Daten vor.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.