Full text: BerufslenkerInnen am Wort (46)

B E R U F S L E N K E R I N N E N  A M  W O R T  
7 8    V e r k e h r  u n d  I n f r a s t r u k t u r  
der Führerscheinprüfung kreuzten sie aber die Kategorien für die D-LenkerInnen an. Glei-
ches triff auf manche D-LenkerInnen zu, die die Terminangaben für C-LenkerInnen ange-
kreuzt haben. Damit ist die reine Heranziehung der Frage nach dem Prüfungstermin nicht 
geeignet, Aussagen über Grundqualifikation bzw Weiterbildung abzuleiten, weil nicht klar 
ist, ob die/der LenkerIn mehrere Führerscheine hat bzw ob einfach die falsche Führer-
scheinklasse angekreuzt worden war. 
Aus diesem Grund wurden in den folgenden Auswertungsschritten ausschließlich jene be-
rücksichtigt, wo Antwortkategorie des Termins der Führerscheinprüfung und Führerschein-
klasse tatsächlich übereinstimmen. Somit können validere Aussagen für C- und D-
LenkerInnen gemacht werden, der Nachteil an dieser Vorgehensweise ist, dass die Teil-
stichproben mitunter eine sehr geringe Anzahl an befragten LenkerInnen aufweisen. 
 
4.2 Anteil jener, die eine Grundausbildung absolviert haben 
Entsprechend der oben erläuterten Vorgangsweise wurden jene C-LenkerInnen ausge-
wählt, die angaben, den C-Führerschein nach 10. Sept 2009 gemacht zu haben bzw jene 
D-LenkerInnen, die angaben, den D-Führerschein nach 10. Sept 2008 bekommen zu ha-
ben. 
4.2.1 Grundqualifikation bei C- und D-LenkerInnen 
Bei den Lkw-LenkerInnen geben drei Viertel derer, die bekannt gegeben hatten, NACH 10. 
Sept 2009 ihren Führerschein gemacht zu haben, an, über keine Grundausbildung zu ver-
fügen. Bei den LenkerInnen der Führerscheinklasse D (BuslenkerInnen) war die Teilstich-
probe zu gering, um eine plausible Aussage zu bekommen; festgehalten werden soll je-
doch, dass offenbar fünf der neun D-LenkerInnen, die eine Grundausbildung haben müss-
ten, offenbar Gefahr laufen eine Strafe zu kassieren, wenn sie Busse im Gelegenheits- 
oder Kraftfahrlinienverkehr lenken. 
Zwar sind die Teilstichproben relativ klein, die Ergebnisse bestätigen jedoch die Erfahrun-
gen der geringen Quote an LenkerInnen, die die Grundqualifikationsprüfungen absolvieren 
bzw der wenigen Prüfungsantritte in den einzelnen Bundesländern. So absolvierten 2010 in 
NÖ insgesamt 2.305 Personen die Führerscheinprüfung für den Lkw, zu den Prüfungen zur 
Grundqualifikation traten 2010 aber nur 125 Personen an; dh dass nur 125 Personen (5 
Prozent) die Berechtigung erwarben, Lkw für gewerbsmäßige Güterbeförderungen (im ge-
werblichen Güterverkehr oder im Werkverkehr) zu lenken. Es scheint wenig glaubwürdig, 
dass rund 2.200 Personen oder 95 Prozent den Lkw-Führerschein lediglich für private 
Zwecke erworben haben. Darüber hinaus ist die AK der Ansicht, dass bereits zahllose 
LenkerInnen ohne Grundqualifikation auf den Straßen unterwegs sind. Diesem gesetzes-
widrigen Zustand wird zudem dadurch Vorschub geleistet, dass aktuell ausschließlich die 
LenkerInnen mit Strafen zu rechnen haben, für Unternehmen, die nicht ausgebildete Len-
kerInnen einsetzen, gibt es derzeit jedoch keinerlei Sanktionen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.