Full text: Abbruch und Schulversagen im österreichischen Bildungssystem

50 — Steiner / Abbruch & Schulversagen  — I H S 
 
Schließlich zeigen sich deutliche Unterschiede bei den Schulversagens- und Verlustraten auf 
der Sekundarstufe II. Die Bandbreite reicht hier von 30% der Kohorte, die von der Einstiegs- 
bis zur Abschlussklasse Probleme oder Diskontinuitäten im Ausbildungsverlauf aufweisen 
bis hin zu 64%, die auf die eine oder andere Art „verloren“ gehen. Die niedrigsten Schulver-
sagens- und Verlustraten weisen dabei die allgemeinbildenden höheren Schulen insgesamt 
sowie differenziert nach verschiedenen soziodemographischen Merkmalen auf. Dies führt zu 
dem Befund, dass sich diese Schulform nach der starken sozialen Selektion beim Eintritt als 
die am wenigsten selektive im Laufe der weiteren Ausbildung herauskristallisiert. Die höchs-
ten Schulversagens- und Verlustraten zeigen sich demgegenüber in den berufsbildenden 
mittleren Schulen und hier wieder ganz besonders in den kaufmännischen Formen. Wenn 
man auch die oftmals gewählte Umgehung der Polytechnischen Schule auf der neunten 
Schulstufe am Weg in das duale System in die Überlegungen miteinbezieht, bleibt dennoch 
ein Ausmaß an Verlusten und Problemen bestehen, das als Grundlage für die Notwendigkeit 
von Reformen und zusätzlichen Unterstützungsmaßnahmen für diese Schulform herangezo-
gen werden sollte. 
Hinsichtlich der beiden Querschnittsthemen Migrationshintergrund und regionale Unter-
schiede zeigen sich auch bei den Schulversagens- und Verlustraten auf der Sekundarstufe II 
interessante Befunde. Die Verlustraten der SchülerInnen mit nicht-deutscher Umgangsspra-
che sind auf der Sekundarstufe II deutlich erhöht und liegen im Fall der AHS und BHS bei-
nahe doppelt so hoch wie die jener SchülerInnen mit deutscher Umgangssprache. So alar-
mierend dieser Befund ist, so bekannt ist er auch. Weniger bekannt und im Lichte der Auf-
merksamkeit stehen jedoch die regionalen Unterschiede, die wiederum einen Bezug zum 
Migrationshintergrund aufweisen. Besonders interessant sind bei den regionalen Unter-
schieden die Ergebnisse für Vorarlberg (und ansatzweise auch in Tirol), wenn man sie in 
Relation zu den Ergebnissen betrachtet, was das Verfehlen eines Pflichtschulabschlusses in 
Kapitel 1 betrifft. So erweist sich Vorarlberg in der Sekundarstufe I besonders selektiv und in 
der Sekundarstufe II dann am wenigsten verlustreich. An dieser Stelle ist es somit ange-
bracht, die Frage zu diskutieren, inwieweit das eine das andere bedingt, hohe Selektivität in 
der Sekundarstufe I Folgeprobleme in der Sekundarstufe II vermindert und damit als „effizi-
ente“ Strategie gelten kann. Um die Effizienzthese im Fall der westlichen Bundesländer hin-
terfragen zu können, muss ein kritischer Blick darauf geworfen werden, zu welchem (sozia-
len) Preis dort die niedrigeren Schulversagensraten auf der Sekundarstufe II erkauft werden. 
In diesem Zusammenhang ist es angebracht die Aufmerksamkeit auf die in Vorarlberg (und 
ansatzweise auch in Tirol) deutlich erhöhten Anteilswerte von Jugendlichen mit nicht-
deutscher Umgangssprache zu lenken, die ohne Pflichtschulabschluss bleiben. 16,9% in 
Vorarlberg und 12,1% in Tirol liegen deutlich über dem österreichischen Durchschnitt von 
9,6% und sind gleichbedeutend mit einem vierfach (Tirol) bzw. sechsfach (in Vorarlberg) 
erhöhten Risiko von  MigrantInnen, keinen Pflichtschulabschluss zu erlangen. Dieses Er-
gebnis wiederum steht im Zusammenhang mit dem Ausmaß der Überrepräsentation von 
MigrantInnen in Sonderschulen. So sind SchülerInnen mit nicht-deutscher Umgangssprache 
in Vorarlberg in Sonderschulen um 73% und in Tirol um 90% überrepräsentiert (Steiner 
2012b), während der Wert für Gesamtösterreich bei 52% liegt. Da Sonderschulen in den
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.