Full text: Wien wächst (12)

WIEN WÄCHST 50 ARBEITERKAMMER WIEN ? Mietpreisregelungen (Kappungsgrenzen für bestehende Wohnungen – insbesondere nach der Modernisierung – aber auch für Neubauwohnungen). Handlungsschwerpunkte sind vielfältig, unverzichtbar „integriert“, aber häufig auch nur teilwirksam sowie langfristig wirksam: ? Wohnungspolitik für Familien, Alte, neue Nachfragesegmente (Angebote, Qualifizierung der Be- stände, Bezahlbarkeit), ? Unterstützung der „social responsibility“ der Wohnungswirtschaft (Dienste, Services, Betreuung), ? Vermeidung/Dämpfung von Gentrifizierung („Mietpreisbremse“), ? Baulandpolitik für Familien, neue Nachfragesegmente (z.B. Baugruppen/Baugemeinschaften), ? Wohnumfeldpolitik, Qualifizierung des Wohnumfelds, ? Stärkung von Image, emotionalen Bezügen und Identität („Urbanität“, „Genius loci“), ? Kommunale Toleranz und Kommunales Konfliktmanagement. VERÄNDERUNGSTENDENZEN DES MOBILITÄTSVERHALTENS Metropolen – vor allem mit dynamischen Wachstumstendenzen – sehen sich mit Problemen kon- frontiert, dass ? Flächenengpässe für Siedlung wie aber auch für „größere“ Infrastrukturanlagen, z.B. auch des Verkehrs bestehen, ? Verkehrsinfrastrukturen des Straßenverkehrs, aber auch der Logistik und des Güter- /Wirtschaftsverkehrs zumeist kaum noch Kapazitätsreserven haben. Die Vergleiche für die Städte Wien, Berlin, Zürich, Stuttgart zeigen die Handlungserfordernisse, die unterschiedlichen Ausgangslagen und die unterschiedlichen Entwicklungsziele (Tabelle 1; Abbildung 15).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.